Lernen

Aufgaben des Spielmoderators

So bringen Sie Spiele ins Laufen

Spiele in Seminaren bewirken ein positives Klima, sie bauen Spannungen ab und wecken Interesse für den Lernprozess (vgl. Beitrag in managerSeminare, Heft 55). Für Trainer, die den Wert von Spielen erkannt haben und mit dieser Methode arbeiten wollen, stellt sich die Kern-Frage: Wie lassen sich Spiele kompetent moderieren und leiten? Tipps hierzu geben die Trainerin Amelie Funcke und ihr Kollege Axel Rachow.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
So unterschiedlich, wie Köche ihre Speisen zubereiten, so unterschiedlich gehen Trainer vor, die in ihren Seminaren mit Spielen arbeiten: Die einen leiten und begleiten Spiele trocken und nüchtern, andere Trainer moderieren Spiele mit einer blumigen Sprache oder mit philosophischen Vergleichen. Wieder andere gestalten Spiele besonders mitreißend. Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie Sie als Trainer Ihren Teilnehmern das Spielen schmackhaft machen können.

Fest steht: Bei der Spielmoderation müssen Sie sich darin üben, die Qualitäten eines (Koch-) Künstlers und eines Bergführers in sich zu vereinen: Dem Bergführer kommt eine gute Ausbildung und Ausrüstung zugute, der Künstler braucht darüber hinaus Ideen und Ausstrahlung.

Wie ein Künstler gestalten Sie die Spielsituation und geben Impulse. Mit Ihrer Ausstrahlung motivieren Sie Ihre Teilnehmer. Sie wecken Interesse am Fremden, Neuen, Besonderen und füllen das Spielvorhaben durch Ihre Ideen mit Leben.

Gleich einem Bergführer müssen Sie dagegen den Weg abstecken bzw. der Spielsituation einen Rahmen geben. Sie sind gefordert, Ihr Vorhaben verantwortlich und genau vorzubereiten, es zu planen und zu strukturieren. Zehn Aufgaben nehmen Sie als Spiel-Moderator wahr, bei denen Sie bestimmte Regeln beachten müssen.

Extras:
  • Übersicht: 10 Regeln für die Spielmoderation.
  • Wahrnehmungsspiel 'Rückenmalen': Vorgehensweise, Variationen, Nutzen und Durchführungsmodalitäten.
  • Auflockerungsspiel 'Roboter': Vorgehensweise, Nutzen und Durchführungsmodalitäten.
  • Kommunikationsspiel 'Bleistift-Deal': Vorgehensweise, Variationen, Nutzen, Durchführungsmodalitäten.
Autor(en): Amelie Funcke und Axel Rachow
Quelle: managerSeminare 58, Juli 2002, Seite 70-76
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben