Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Mehr Freiheit für Festangestellte

Arbeitswelt im Wandel

Die Angestellten arbeiten, wann und wo sie wollen: Sie konzipieren Konzepte nachts zu Hause auf der Couch, planen Projekte sonntags auf der Bank im Park oder kalkulieren Kosten am Pool im Hotel. Was wie eine Utopie klingt, ist nach Meinung von Markus Albers schon bald Realität. Der Politologe beschreibt einen Wandel der Arbeitswelt, der die klassischen Bürostrukturen auflösen und eine neue Beschäftigungsform hervorbringen wird: die Freianstellung.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Ob im Schritttempo in der Autokolonne, im dichten Gedränge in der U-Bahn oder eingepfercht im überfüllten Bus: Der tägliche Weg zur Arbeit ist für viele Deutsche ein Gräuel, der sogar ihr allgemeines Glücksempfinden schmälert.

Jedenfalls kamen die Ökonomen Alois Stutzer und Bruno S. Frey in Berechnungen auf der Grundlage der Daten des Sozioökonomischen Panels jüngst zu dem Ergebnis: Die Lebenszufriedenheit sinkt proportional zur Länge des Arbeitsweges. So besitzen laut Untersuchung zum Beispiel Pendler, die eine Stunde zum Arbeitsplatz brauchen, auf einer Skala von eins bis zehn eine um 0,31 Punkte niedrigere Lebenszufriedenheit, als jene, die eine Anfahrt von nur zehn Minuten haben.

Im Büro angekommen geht der Ärger weiter: Ausufernde Besprechungen, schlecht organisierte Projekte, unnötige E-Mails und übermäßig plauderige Kollegen zerren an den Nerven und halten von der Arbeit ab. Im Schnitt kosten diese Effizienzkiller die Beschäftigten täglich zwei bis drei Stunden, schätzen Arbeitswissenschaftler. Besonders die verordnete Aufmerksamkeitspflicht, nach der das Neue immer am wichtigsten ist, wirkt desaströs.

Die University of California fand in einer internationalen Untersuchung kürzlich heraus, dass sich Wissensarbeiter im Schnitt elf Minuten mit einer Aufgabe beschäftigen, bevor sie durch einen Anruf, eine E-Mail oder einen Kollegen unterbrochen werden. Konzentriertes Arbeiten ist so oft kaum möglich. Die Beschäftigten reagieren auf die permanenten Störungen häufig mit leichter Aggression, innerer Unruhe und Konzentrationsstörungen, konstatieren die Forscher.

Extras:

  • Fünf Schritte zu mehr Freiheit in der Festanstellung
  • Schöne neue Arbeitswelt? – Das meinen die Leser von managerSeminare
  • Literaturtipps: Kurzrezension des Buchs von Markus Albers (Autor des Artikels), Hinweis auf zwei Fachartikel zum Thema Zukunft der Arbeitswelt

Autor(en): Markus Albers
Quelle: managerSeminare 131, Februar 2009, Seite 36 - 42 , 24787 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier