Management

Arbeitsmarkt der Zukunft

Was tun, wenn nichts zu tun ist?

Was, wenn uns die Wirtschaft nicht mehr braucht? Die Antworten darauf sind bislang wenig kreativ: Schwarzarbeit, bürokratische Beschäftigungsprogramme, dirigistischer Arbeitsdienst... Nun hat mit Blick auf die Beschäftigungsproblematik ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler ein beeindruckendes Modell entwickelt. Seine Kernthese irritiert, denn Helmut Saiger sagt: Die Zukunft der Arbeit liegt nicht im Beruf. Wo dann?, wollte managerSeminare von ihm wissen. Und lernte dabei einen Menschen mit ansteckender Zukunfts- und Bildungslust kennen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Es gab einmal eine Zeit, da brachte die Wirtschaft den Haushalten noch Wohlstand, Bequemlichkeit und Glück. Und die Menschen fanden in ihrem Beruf ihre Erfüllung, er war ihnen Status und Lebenssinn zugleich. Die Wirtschaft prosperierte. Für die Fortsetzung der Geschichte sollte man den Wirtschaftswissenschaftler Helmut Saiger im O-Ton hören. Im Prolog zu seinem neuen Buch formuliert er:

'…Ihr Berufstätigen, sprach die Wirtschaft: Wir haben die Elektronik und Informatik, die Roboter und Computer nun entdeckt, warum sollen wir uns noch um eure Launen kümmern, um eure begrenzten Arbeitszeiten, wir brauchen jetzt viele von euch nicht mehr. Ihr Konsumenten, sprach die Wirtschaft: Wir haben den Weltmarkt entdeckt. Milliarden von Konsumenten erobern wir, da brauchen wir euer Einkommen und euren Konsum nicht mehr so sehr, warum also sollten wir euch hohe Löhne zahlen…?
Ihr Bürger, sprach der Staat: Die Steuer- und Sozialversicherungseinnahmen sinken, da weniger von euch arbeiten, woher also das Geld für eure soziale Sicherung und die gewohnte Versorgung nehmen? Ihr müßt jetzt auf mehr verzichten.
Was sollen wir tun?, sprachen die Bürger.
Das ist unsere Sache nicht, sprach die Wirtschaft.[...]
Ihr müßt euch selber helfen, sprach der Staat. […]
Da begannen die Bürger, sich ihre Gedanken zu machen.'

Der Ökonom Helmut Saiger machte sich im westfälischen Lünen seine Gedanken. Meist im Wintergarten seines Instituts für Arbeitsforschung, Wirtschafts- und Kommunalberatung. Mit Blick auf den Stadtpark und die üppigen Hinterlassenschaften der Gartenschau. Die Wirtschaft, weiß Saiger, wird auch in Zukunft mehr Arbeitsplätze abbauen als neue schaffen. Die Crux dabei ist nur: 'Die gesamte Gesellschaft ist auf Erwerbsarbeit konzentriert. Und nun bricht die weg.' Dies veranlaßte in der neuen Wirtschaftsliteratur schon manchen Publizisten zu dem Schreckensszenario von einer Gesellschaft, in der 20 Prozent wohlhabend sind, und 80 Prozent haben nichts, außer Armut, Suff, Kriminalität…
Autor(en): Henry Joe Heibutzki
Quelle: managerSeminare 34, Januar 1999, Seite 22-29
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben