News

Arbeitsleistung

Beziehung zum Chef ist entscheidend

Dass die Beziehung des Mitarbeiters zu seiner Führungskraft Einfluss auf dessen Arbeitsleistung hat, ist leicht einsichtig. Wie deutlich dieser Einfluss ist, hat aber selbst das Forschungsteam überrascht, das in einer Metastudie die Ergebnisse von 262 Untersuchungen ausgewertet hat, in denen die Beziehungsqualität zwischen dem Chef und seinen Mitarbeitern untersucht und Daten zur Arbeitsleistung erhoben wurden. Der Zusammenhang ist äußerst robust, schreibt Studienleiter Robin Martin von der Universität Manchester in der Fachzeitschrift Personnel Psychology. Heißt konkret: je besser sich der Mitarbeiter mit seiner Führungskraft verstand, desto mehr leistete er sowohl qualitativ als auch quantitativ. Das Spannende: In jenen Studien, in denen Daten zu verschiedenen Zeitpunkten erhoben wurden, erwies sich die Beziehungsqualität immer als ursächlich. Es war also nicht – wie man annehmen könnte – die gute Leistung, die dazu führte, dass sich Mitarbeiter und Führungskraft mehr mochten, sondern tatsächlich pushte die gute Beziehung die Arbeitsleistung. Das wiederum erklärte sich vor allem über das Vertrauen, dass sich Mitarbeiter und Führungskraft entgegenbrachten, wenn sie sich gut verstanden. Die Bedeutung der Chef-Mitarbeiter-Beziehung ist so entscheidend für die Arbeitsleistung, betont Martin, dass deren Gestaltung die erste Pflicht jeder Führungskraft sein sollte.
Autor(en): Andree Martens
Quelle: managerSeminare 220, Juli 2016
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben