News

Arbeitgeberattraktivität

Work-Life-Balance fast so wichtig wie Gehalt

Über die Attraktivität eines Arbeitgebers entscheidet in erster Linie das Gehalt, das er bietet, und andere finanzielle Benefits. Unwichtig sind Faktoren wie Work-Life-Balance dennoch nicht – im Gegenteil. Das zumindest lässt sich aus einer Studie des Forschungs- und Beratungsinstituts Organomics schließen, für die rund 4.750 Personen befragt wurden. Von diesen gaben 77 Prozent an, dass es vor allem die monetären Aspekte sind, die einen Arbeitgeber für sie attraktiv machen. Allerdings gibt es zwei Faktoren, die ihnen fast genauso wichtig sind: Work-Life-Balance (73 Prozent) und Arbeitsplatzsicherheit (72 Prozent).

Laut Studie müsse jedoch beachtet werden, dass verschiedene Zielgruppen unterschiedliche Präferenzen haben: Junge Bewerberinnen und Bewerber stellen die Karriereentwicklung beispielsweise oft auf eine Stufe mit Work-Life-Balance oder Arbeitsplatzsicherheit. Diese Faktoren im Blick zu haben, ist für Unternehmen wichtiger denn je, denn die Wechselbereitschaft ist derzeit hoch, insbesondere unter jüngeren Beschäftigten. Immerhin 44 Prozent aller Berufstätigen bis 45 Jahre können sich vorstellen, in den nächsten zwei bis drei Jahren ihren Arbeitgeber zu wechseln. Unter den Berufstätigen mit bis zu fünf Jahren Berufserfahrung sind es sogar über 50 Prozent. Lediglich jeder Vierte (27 Prozent) schließt einen aktiven Arbeitgeberwechsel in der nächsten Zeit ganz oder weitgehend aus.

Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben