News

Arbeitgeber-Ranking

Autobranche bei Akademikern am beliebtesten

Die Autobranche ist bei berufserfahrenen Akademikerinnen und Akademikern besonders beliebt. Zu diesem Ergebnis kommt das Trendence Professionals Barometer, ein Ranking des Trendence Instituts. Befragt wurden in diesem Jahr 25.104 Teilnehmende mit akademischer Ausbildung, davon 52 Prozent Frauen und 48 Prozent Männer. Laut Studie sind BMW, Porsche und Audi die Traumarbeitgeber von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit akademischer Ausbildung. Vor allem Absolventinnen und Absolventen aus der Wirtschaftswissenschaft und dem Ingenieurwesen zieht es in die Autobranche. Allerdings holt die Pharma-Industrie im Corona-Jahr stark auf und verbessert sich auf Platz 2 des Branchen-Rankings, gefolgt von der IT-Industrie.

Aber nicht bei allen Akademikergruppen haben die Automobilriesen die Nase vorn: Unter den Naturwissenschaftlern belegt Bayer den Spitzenplatz, gefolgt von BASF und Roche; die IT-Fachleute arbeiten am liebsten für Google, Amazon und Apple. Die knappen Abstände der Arbeitgeber zueinander zeigen, dass der Wettbewerbsdruck steigt und viele Unternehmen einiges in Bewegung setzen, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden, vermutet Robindro Ullah vom Trendence Institut. Als wichtige Faktoren der Jobzufriedenheit geben die Akademikerinnen und Akademiker in dem Ranking die Wertschätzung im Kollegenkreis, einen ausgeprägten Kollegenzusammenhalt sowie professionelles Führungsverhalten an. Das scheint in vielen Unternehmen gegeben zu sein: Mehr als drei Viertel der Akademikerinnen und Akademiker sind mit ihrem aktuellen Beschäftigungsverhältnis zufrieden, 28 Prozent sogar sehr.

Autor(en): Nina Rheinheimer
Quelle: managerSeminare 283, Oktober 2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben