News

Arbeit im Homeoffice

Mehr Commitment bei guter Work-Life-Balance

Werden Arbeit und Privatleben sauber getrennt, stärkt Heimarbeit die Identifikation mit dem eigenen Unternehmen – das ist das Ergebnis einer Studie, die für Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitenden repräsentativ ist. Durchgeführt wurde sie von Yvonne Lott, Forscherin am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, und Anja Abendroth von der Universität Bielefeld. Für ihre Untersuchung haben die Forscherinnen 2.362 Befragungsdaten aus dem Linked Personal Panel des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ausgewertet. Die herangezogenen Daten stammen aus der Befragungswelle 2014/2015, um eine Auswertung zu ermöglichen, die nicht durch die besonderen Umstände der Corona-Krise verzerrt wird. Zum Zeitpunkt der Datenerhebung haben knapp 16 Prozent der Befragten zumindest zeitweise von zu Hause aus gearbeitet. Etwa die Hälfte gibt an, dass sich ihre Work-Life-Balance durch das Homeoffice verbessert, die andere Hälfte berichtet von einer verschwimmenden Grenze zwischen Arbeit und Freizeit. Laut der wissenschaftlichen Auswertung der Forscherinnen korreliert die positive Erfahrung einer guten Work-Life-Balance im Homeoffice mit dem Commitment der Mitarbeitenden.

Autor(en): Nathalie Ekrot
Quelle: managerSeminare 285, Dezember 2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben