Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

We Have a Dream

Appreciative Inquiry in der Praxis

Mit Hilfe von Appreciative Inquiry (AI) sollen neue Erfolge auf Basis vergangener positiver Erlebnisse generiert werden. Soweit die Theorie. Wie aber sieht das in der Praxis aus? Beispielsweise wenn diese Methode bei einer Konferenz mit über 600 Teilnehmern eingesetzt wird? Der Verband der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz hat es auf seinem diesjährigen Bundeskongress gezeigt.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare

Auf den ersten Blick herrscht im Congress Saal der Halle Münsterland das Chaos: Hunderte von blauweiß uniformierten Frauen haben sich - mit Filzschreibern und Schere bewaffnet - in kleinen Gruppen um Tische versammelt oder auf dem Boden niedergelassen: Sie schneiden Buchstaben aus Zeitschriften, kleben diese auf Plakate, reißen aus Kreppapier kleine rote Kreuze, formen Papierrollen zu Figuren. Ihr Stimmengewirr erfüllt den Saal: “Reich' mir mal den Kleber.” “Wer bläst die Luftballons auf?”

Hinter diesem vermeintlichen Chaos steckt Methode. Genauer gesagt eine Methode: Appreciative Inquiry - zu deutsch “wertschätzende Befragung”. Der Verband der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) gestaltet mit dieser (Großgruppen-)Methode seinen diesjährigen Bundeskongress: 620 Schwestern aus ganz Deutschland versammeln sich vom 20. bis 22. Mai 2003 in Münster, um mit Hilfe von AI für ihre Arbeit “Klare Ziele - innovative Wege” zu finden - so das Motto der Veranstaltung. Die große Gruppe setzt sich zusammen aus Mitgliedern aller 34 Schwesternschaften des DRK. Vertreten sind alle Hierarchie- und Altersstufen - von der Schülerin bis zur Oberin, von der Altenpflegerin bis zur Kinderkrankenschwester.

Die Entscheidung, einen Kongress à la AI durchzuführen, stellt einen wohl kalkulierten Bruch mit der Tradition dar. “Normalerweise nutzen wir den Bundeskongress, um unsere Schwestern per Workshop und Vortrag über aktuelle Fachthemen zu informieren”, erklärt Generaloberin Sabine Schipplick, “dieses Jahr allerdings wollen wir bewusst einen neuen Weg einschlagen”. Denn, so fügt die Präsidentin des Verbandes der DRK-Schwesternschaften hinzu, “besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen”.

Extras:

  • Info-Kasten: Die vier Phasen von Appreciative Inquiry: Discovery, Dream, Design, Destiny - wie sie funktionieren und was sie bewirken.

Autor(en): Stefanie Bergel
Quelle: managerSeminare 69, September 2003, Seite 72 - 76, 20581 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren