Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Der andere Weg nach oben

Alternative Karriere

Karriere machen ohne Personalverantwortung? Als Fachexperte in die Unternehmensleitung aufsteigen? Das verspricht das Konzept der Fachkarriere, das immer mehr Unternehmen einführen. Damit die alternative Laufbahngestaltung allerdings nicht zum wertlosen Trostpflaster für Mitarbeiter gerät, die für eine Führungsposition nicht in Betracht kommen, müssen Unternehmen bei der Einführung einiges beachten. managerSeminare zeigt, worauf es ankommt.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Wird Stefan Liesche nach seinem Karrierestatus gefragt, fällt seine Antwort zwangsläufig ein weniger länger aus. Denn der Diplom-Informatiker, der im IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum in Böblingen arbeitet, führt keine Abteilung mit einer klar umrissenen Zahl von Mitarbeitern, die er als Maß für seinen Aufstieg im Unternehmen nennen könnte. Liesche ist im Konzern für die technische Entwicklung zweier wichtiger Software-Produkte verantwortlich. Das bedeutet, nach seinen Vorgaben arbeiten bei IBM zwar weltweit mehrere Teams von Software-Entwicklern, direkte Personalverantwortung hat er jedoch nicht.

Bei IBM ist solch ein Werdegang unter der Bezeichnung Fachlaufbahn zwar selbstverständlich. Und er gilt innerhalb des Unternehmens als gleichwertig zur Führungslaufbahn. Doch mit dem gängigen Bild vom hierarchischen Aufstieg stimmt er ganz und gar nicht überein – und ist deshalb in den meisten anderen Unternehmen noch erklärungsbedürftig bzw. stößt längst nicht überall auf Begeisterung. Personalexperten jedenfalls berichten bei der Einführung einer Fachlaufbahn häufig von anfänglichen Akzeptanzschwierigkeiten.

'Die traditionellen Vorstellungen lösen sich nur langsam auf. Das geht nicht von heute auf morgen', erklärt z.B. Marc Naumann, Leiter internes Talent Management beim Technikkonzern ABB in Deutschland. 'Das Thema Fachlaufbahn muss mit großer Beharrlichkeit über eine lange Zeit hinweg immer wieder in die Organisation hineingetragen werden, damit ein zweites Karrieremodell neben der Managementlaufbahn etabliert werden kann', bestätigt Dr. Tomas Bohinc, der die Fachlaufbahn bei T-Systems und später im gesamten Telekom-Konzern eingeführt hat.

Extras:

  • Wie Unternehmen die Fachkarriere attraktiv gestalten: Die wichtigsten Voraussetzungen im Überblick
  • Service: Kurzrezension eines Buchs zum Thema Fachkarriere und Hinweis auf einen Expertenblog

Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 146, Mai 2010, Seite 70 - 75 , 19253 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier