Management

Alkohol am Arbeitsplatz

Keiner sieht`s, keiner merkt`s

Spätestens seit 'Denver' und 'Dallas' wissen wir, daß das lässig in der linken Hand geschwungene Whiskeyglas ebenso zu Esprit, Status und Selbstverständnis einer Führungskraft beiträgt, wie der elegante Zeitplaner in Krokoleder, das Telefon im Porsche-Design und natürlich der Porsche selbst. Eine tiefere Bedeutung sollte man all diesen Dingen nicht beimessen. Oder vielleicht doch?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Der aufmerksame und sensible Beobachter registriert es mit wachsendem Unbehagen: An allen Ecken und Enden tauchen Suchtphänomene mit immer groteskeren Auswüchsen auf. Sind die sogenannten stoffgebundenen Süchte wie Alkohol, Nikotin, Medikamente bis hin zu den harten Drogen in der öffentlichen Diskussion und Gegenstand regelmäßiger Untersuchungen, werden die stoffungebundenen Süchte noch weitgehend ignoriert oder als solche erst gar nicht erkannt. Eß- und Magersucht, Spielsucht, Arbeitssucht bzw. Workaholics und neuerdings die Konsumsucht beschäftigen in erster Linie die Therapeuten und Psychologen, jedoch weniger die breite Öffentlichkeit. So fehlen zu dieser Art von Suchtverhalten auch noch weitgehend verläßliche Zahlen. Vagen Schätzungen zufolge neigen ca. 10% der gesamten Bevölkerung zu ungezügeltem Kaufverhalten - zur Konsumsucht. Vielleicht läßt eine andere und dafür konkrete Zahl die Tragweite dieses Suchtverhaltens deutlicher werden: 1,2 Millionen private Haushalte - bezogen auf das alte Bundesgebiet - sind bereits zahlungsunfähig. Ein deutlicher Hinweis darauf, das breite Bevölkerungsschichten mit den gesellschaftlichen Leitbildern und Werten, die Erfolg und Versagen definieren, offensichtlich überfordert sind. Aus dem Mißverhältnis zwischen den eigen- und fremdbestimmten Leistungsanforderungen und dem tatsächlichen Leistungsvermögen resultiert oft ein enormer emotionaler Druck, der schließlich durch Ersatzbefriedigungen abgebaut wird: Der Mensch sehnt sich nach Belohnung - möglichst sofort und möglichst maßlos…
Autor(en): Jürgen Graf
Quelle: managerSeminare 08, Juli 1992, Seite 40-44
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben