Lernen

ASTD-Jahrestagung 2002

Weiterbildung im Werte-Wandel

Mit Spannung wurde die diesjährige ASTD-Konferenz in New Orleans erwartet: Würde was anders sein nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001? - Ja, es war anders. Prof. Dr. Schwuchow, der für managerSeminare vor Ort war, bemerkte eine neue Nachdenklichkeit. Erstmals bestimmten Diskussionen über Werte, Verantwortung und Vertrauen die Veranstaltung in den USA.
Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden
Bestimmten in der Vergangenheit immer neue Superlative die jährlichen Tagungen der American Society for Training and Development (ASTD), so markierte die diesjährige Veranstaltung vom 2. bis 6. Juni in New Orleans in vielfacher Hinsicht einen Wendepunkt. Nicht nur, dass nach Jahren kontinuierlichen Wachstums erstmals ein Rückgang der Teilnehmerzahl um fast 25 Prozent zu verzeichnen war. Die Stimmung war insgesamt nachdenklicher und '9-11', das amerikanische Synonym für den 11. September 2001, allgegenwärtig. Es schien, als habe die Maxime 'The Business of Business is Business' an Gültigkeit verloren. Stattdessen wurde eine breiter angelegte Sichtweise von Unternehmen, Staat und Gesellschaft und ein neues Werteverständnis gefordert.

Dieser neuen Sichtweise trugen viele der insgesamt mehr als 300 Einzelveranstaltungen in bislang ungewohnter Weise Rechnung. Allen voran die Plenumsveranstaltungen – in der Vergangenheit eher ein Forum für Management-Gurus. Dieses Mal sprach der ehemalige Präsident von Costa Rica, Oscar Arias, der 1987 den Friedensnobelpreis erhielt, über die Verantwortlichkeit der Unternehmen in Zeiten der Globalisierung…
Autor(en): Karlheinz Schwuchow
Quelle: managerSeminare 58, Juli 2002, Seite 18-19
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben