News

60%

...der deutschen Berufstätigen können eigene Fehler in ihrem Team offen ansprechen. Dies geht aus der Umfrage Talents & Trends der Talent- und Karriereberatung von Rundstedt unter 654 Beschäftigten hervor. Auf den ersten Blick ist demnach an der Fehlerkultur in hiesigen Unternehmen wenig zu bemängeln: Etwa die Hälfte der Befragten gab an, Fehler würden gemeinsam analysiert, um daraus zu lernen. Gut ein Drittel der Befragten erklärte, Fehler würden in ihren Unternehmen nicht als negativ betrachtet, da sie zu Innovationen führen könnten. Und immerhin 38 Prozent haben laut Umfrage einen Chef, der eigene Fehler offen einräumt. Dennoch ist eine positive Fehlerkultur noch lange kein Standard in deutschen Unternehmen. Denn:

25%
... der Umfrageteilnehmer machen die Erfahrung, dass in ihrem Unternehmen nicht nach den Ursachen von Fehlern, sondern nach einem Sündenbock gefahndet wird. 19 Prozent haben den Eindruck, nach einem Fehler bestimmte Aufgaben von ihrer Führungskraft nicht mehr zugeteilt zu bekommen. Ein Viertel gab zudem an, dass der Chef eigene Fehler auf Mitarbeiter abwälze. Vor allem jüngere Mitarbeiter haben Angst, eigene Fehler zuzugeben. CEO Sophia von Rundstedt rät Unternehmen daher dazu, noch stärker an ihrer Fehlerkultur zu arbeiten: 'Um Ängste und Unsicherheiten zu nehmen, müssen Führungskräfte ihren Mitarbeitern das Gefühl geben, sich frei weiterentwickeln zu können, auch wenn das bedeutet, Fehler zu machen.'
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 217, April 2016
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben