News

53%

53%
... der Angestellten sind mit ihrem Arbeitsplatz zufrieden – zwei Prozent mehr als noch 2015. Dementsprechend ist auch die Wechselbereitschaft leicht (um einen Prozentpunkt) gesunken: Nur 44 Prozent der Arbeitnehmer wollen sich derzeit neu orientieren. So das Ergebnis einer Befragung unter 1.015 Bundesbürgern, die das Marktforschungsinstitut Toluna im Auftrag der ManpowerGroup durchgeführt hat. Stephan Rathgeber, Director Marketing, Communications & Digital bei der ManpowerGroup, mag Arbeitgebern dennoch keine Entwarnung geben: 'Die Zufriedenheit hängt stark mit der guten Konjunktur hierzulande zusammen', so Rathgeber. Doch obgleich sich die Löhne auf einem vergleichsweise hohen Niveau befänden, fühle sich immer noch fast jeder Zweite bei seinem aktuellen Arbeitgeber nicht wohl: 'Offenbar haben viele Unternehmen noch nicht erkannt, wie wichtig Rahmenbedingungen abseits des Gehalts sind.' Tatsächlich offenbart die Studie entsprechende Mankos.
87 %
... der Befragten kritisieren z.B., dass es in ihrem Unternehmen keine professionelle Karriereförderung gibt. In 68 Prozent der Fälle wird keine Weiterbildung angeboten. Fast drei Viertel halten ihren Arbeitgeber für nicht familienfreundlich, wobei in 36 Prozent der Betriebe offenbar keine einzige familienfreundliche Maßnahme angeboten wird. Vor allem moderne Arbeitsformen scheinen sich bislang kaum durchgesetzt zu haben: In den Genuss, im Homeoffice arbeiten zu dürfen, kommen z.B. nur 14 Prozent der Befragten.
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 219, Juni 2016
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben