Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Ein Band für mehr Verbindung

Trainingsspiele für Teams

Im Trainingsbereich lohnt sich oft der Blick nach Übersee. Etwa zu Jim Cain: Der US-amerikanische Teambuilding-Guru stellt am 14. Juni 2012 auf dem Jubiläumskongress von Metalog seine liebsten Teaminterventionen vor. In Training aktuell liefert er einen Vorgeschmack.

kostenfrei für Abonnenten
von Training aktuell
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Teambuilding lebt vom gemeinsamen Tun und Erleben – erst recht in unserer digital so vernetzten Welt. Ein simples viereinhalb Meter langes Gewebeband aus dem Fachhandel für Kletterbedarf sorgt hier für neue Impulse: Über 200 Teamübungen lassen sich mit dem Band durchführen – und die Liste wächst jeden Tag, da wir die Anregungen der Anwender im Internet sammeln. So werden die 'Raccoon Circles' ('Waschbär-Kreise') zum perfekten Tool, um eine reale, greifbare Verbindung in unserer zunehmend bindungslosen Welt zu schaffen.

Trainer können die Kreise in jeder Phase eines Seminars oder Workshops einsetzen – meist ohne großen Aufwand und Vorbereitung. Die folgenden Übungen sind eine Auswahl aus unserem aktuellen Fundus. Sie lassen sich leicht für jeden Kontext anpassen. In jedem Fall helfen sie, das Gemeinschaftsgefühl und die Verbindung innerhalb einer Gruppe zu stärken.

Zwei Varianten eignen sich besonders gut für den Einstieg in ein Seminar. Die Übung 'W.A.M.F.: Wrap around my finger' etwa kann eine konventionelle Vorstellungsrunde ersetzen. Der Name – übersetzt: 'Um den Finger wickeln' – beschreibt das Vorgehen ganz gut: Der Trainer gibt einem Teilnehmer einen ungeknoteten Raccoon Circle und fordert ihn auf, das Band um seinen ausgestreckten Zeigefinger zu wickeln. Während er dies tut, erzählt er der Gruppe von sich – von seinen Hobbys, seiner Familie, seiner Berufserfahrung, seinen Zielen. Hier kann der Trainer Vorgaben machen, muss es aber nicht. Ziel ist es, dass die Person so lange spricht, bis das Band vollständig aufgewickelt ist. Danach wird das Band weitergereicht, bis alle dran waren.

Der Vorteil dieses Vorgehens: Die Teilnehmer erfahren deutlich mehr als sonst über ihre Mitstreiter, schließlich gibt ihnen das Band gut eine Minute Redezeit. Durch die Kombination von physischer und verbaler Aktivität wird zudem das Gehirn gefordert. Das kann besonders Personen, die nicht gern vor Gruppen sprechen, helfen, weil das Aufwickeln den Teil des Hirns beschäftigt, der für die Nervosität zuständig ist. Das Sprachzentrum ist so weniger beeinträchtigt und die Person weniger gestresst.

Extras:

  • Infokasten: Was ist der Raccoon Circle?
  • Literaturtipp: Hinweis auf ein Buch von Jim Cain
  • Linktipp: Internetseite mit kostenlosen Downloads für den Einsatz im Seminar
  • Termintipp: Metalog-Workshop 14.-16. Juni 2012

Autor(en): Jim Cain
Quelle: Training aktuell 06/12, Juni 2012, Seite 22 - 24, 10995 Zeichen

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 06/12:

Bild zur Ausgabe 06/12
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren