Inspiration

Serie: Seminarbausteine

Schälen mit den Chefs

Gerade unter Zeitdruck zeigt sich, was eine gute Führungskraft ausmacht. Zwei Schweizer Trainer haben diese Erkenntnis mit einfachen Mitteln in eine überzeugende Übung übersetzt: mit Kartoffelschälern und Schneidebrettchen. Ein Teamspiel aus der soeben erschienenen Schweizer Edition der Toolsreihe 'Spielbar'.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Große Herausforderungen schlummern manchmal in ganz profanen Dingen. So kann die Aufgabe, küchenfertige Kartoffelwürfel zu liefern, mit ein bisschen Zeitdruck zu einer anspruchsvollen Führungsaufgabe werden. Deshalb sollten Führungskräftetrainer nicht davor zurückschrecken, ihre Teilnehmer auch mal zu ungewohnten Aktivitäten wie Kartoffelschälen zu ermutigen. Diese Übung eignet sich besonders für Führungsteams oder andere Gruppen, die in der Realität als Team oder in Abteilungen zusammenarbeiten. Sinnvoll kann der Einsatz aber auch in einem Führungskräfteseminar sein, in dem verschiedene Chefs abseits ihrer echten Teams zusammenkommen.

Vorbereitung: Erforderlich für die Durchführung sind mindestens vier Teilnehmer: Einer von ihnen ist Teamchef, einer Beobachter und zwei die Teammitglieder. Bei mehr als sechs Teilnehmern sollte der Trainer die Gruppe teilen. Maximal kann er mit 18 Teilnehmern gut arbeiten. Dann bildet er drei Gruppen mit jeweils einem Teamchef, einem Beobachter und zwei bis vier Teammitgliedern. Für jede Gruppe steht eine Tüte mit folgendem Inhalt bereit:
  • zwei bis vier Kartoffelschäler (je nach Gruppengröße: Für jedes Teammitglied gibt es einen Schäler)
  • acht bis zwölf Kartoffeln (drei bis vier pro Teammitglied)
  • unabhängig von der Gruppengröße jeweils nur ein kleines Küchenmesser und ein Schneidebrett
  • Schreibunterlagen für die Beobachter
Der Trainer sollte zudem ein Flipchart sowie Pinnwände zur Raum- und Gruppentrennung zur Verfügung haben. Stehen Ausweichräume für die einzelnen Gruppen zur Verfügung, sind die Trennwände nicht nötig. Zeitlich muss der Trainer fünf bis zehn Minuten für die Teamaufgabe selbst einplanen. Nachbereitung und Transferbegleitung dauern in der Regel zehn bis zwanzig Minuten.

Das Setting: Die Teilnehmer werden nun in gleich große Gruppen von vier bis sechs Personen eingeteilt. Leitet ein einziger Coach das Training, sollte er nicht mit mehr als drei Gruppen arbeiten. Die Gruppen werden so weit wie möglich physisch voneinander getrennt, entweder in großen Räumen mittels Pinnwänden, oder sie werden auf mehrere kleine Räume verteilt.



Die Übung entstammt dem Buch 'Spielbar Swiss Edition' von Axel Rachow und Johannes Sauer mit 62 Top-Spielen aus der Seminarpraxis, das TA-Abonnenten zum Sonderpreis von 39,90 Euro beziehen können. Alle Titel der Edition Training aktuell: Edition TA

Autor(en): Andreas Gisler, Matthias Zurfluh
Quelle: Training aktuell 04/12, April 2012, Seite 22-24
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben