Medien

Rezension: Kreative Methoden in der PE und OE

Der Sammelband dokumentiert eine gleichnamige Fachtagung zum Thema 'Kreative Methoden in der Personal- und Organisationsentwicklung' an der Hochschule Wismar. Herausgeber Anton Hahne will in seinem Werk innovative Methoden vorstellen, die laut seinen Worten bisher noch kein Allgemeingut geworden sind, weil sie noch sehr 'neu' sind oder weil sie bisher nur in sehr spezifischen Feldern eingesetzt wurden. Das Spektrum reicht dabei von 'Ärger-Selbsterfahrungsgruppen' mit Studierenden über Konflikt-Theater am Beispiel von King Lear bis zu 'Management by Juggling (Jonglieren)'.

Gemeinsam ist diesen Methoden, dass sie kognitive, kausal-lineare Denkprozesse auflockern können. Die Schwerpunkte dabei: mit anderen Teilnehmern 'in Bewegung zu kommen' und möglichst spontan handeln zu lernen. In dem Beitrag 'Macht-Spiele' wird beispielsweise beschrieben, wie das Thema 'Macht und Mikropolitik' in einem Workshop szenisch bearbeitet werden kann: Ein Partner lässt sich bei geschlossenen Augen mit Hilfe von Tönen durch den Raum führen, oder Gruppen stellen Macht und Ohnmacht als Statuen im Raum dar. Anhand dieser Übungen und der 'lebendigen Bilder' soll ein emotional dichter Zugang zu brisanten Themen ermöglicht werden. Die persönlichen Erfahrungen mit Macht werden zugänglich und durch die Symbolik bzw. die Distanz, die eine Rolle mit sich bringt, auch verstehbar.

Einige Methoden - wie aus dem Beitrag zu 'Macht-Spielen' oder auch in 'Management by Juggling' - lassen sich in der Anwendung je nach gewünschter Intensität gut variieren, etwa als Einstieg oder zur thematischen Vertiefung. Der Zauberladen 'The Magic Shop' wiederum fördert, eigene Fähigkeiten zu entdecken und mit anderen Teilnehmern in einen Austausch zu kommen.

Wie zahlreiche andere Methoden des Sammelbandes lassen sich die Übungen dem Psychodrama zuordnen und wurden ursprünglich in der Therapie entwickelt. Dies hindert aber nicht, sie in persönlichkeitsorientierten Maßnahmen der Personalentwicklung einzusetzen. Sehr wichtig für den Erfolg dieser spielerischen Vorgehensweise ist die Anfangsphase. Hier entscheidet sich, ob die Lust am Spielen, die Angst vor Blamage überwindet.

Ein Wermutstropfen bei der Lektüre: Kreative Methoden der Organisationsentwicklung werden nur kurz bzw. oberflächlich behandelt. Zu Appreciative Inquiery (auch als wertschätzende Unternehmensentwicklung bekannt) wird lediglich ein drei Jahre alter Artikel 'aufgewärmt'. Dabei werden Idee und Ablauf der Methode zwar anschaulich dargestellt, dem bisherigen Wissensstand wird jedoch nichts hinzugefügt. Besonders bedauerlich ist, dass Fragen bezüglich Wirkungsvoraussetzungen, möglichen Widerständen und Nachhaltigkeit nur gestreift werden.

Fazit: Als Einstieg und Anregung für kreative Methoden in Seminaren gut geeignet.

Von Anton Hahne, 151 S., brosch., Rainer Hampp Verlag, München und Mering 2003, ISBN 3-87988-742-X, 22,80 Euro.
Autor(en): (Hubert Kuhn)
Quelle: Training aktuell 01/04, Januar 2004
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben