Newsticker

Messe Zukunft Personal füllt erstmals eigene Weiterbildungshalle

Hervorragende Aussichten vermeldet derzeit die Fachmesse 'Zukunft Personal'. Im Gegensatz zur Schwesterveranstaltung 'Personal' in Stuttgart, die im Mai wenig Begeisterung auslöste, präsentiert sich der ebenfalls von spring Messe Management durchgeführte Kölner Branchentreff ausgesprochen dynamisch. Rund 400 Aussteller haben sich bislang angemeldet - knapp 100 mehr als 2006.

Entsprechend gewachsen ist auch die Ausstellungsfläche. 'Für Besucher ist es folglich nicht mehr so leicht, gezielt das gewünschte Thema anzusteuern', erklärt Stefanie Hornung, Sprecherin der 'Zukunft Personal'. Um mehr Übersicht zu bieten, verteilen sich die Stände deshalb erstmals auf drei Hallen mit jeweils eigenen thematischen Schwerpunkten: Personaldienstleistung und -beratung (Halle 3.1), Soft- und Hardware (Halle 3.2) sowie Weiterbildung und Training (Halle 2.2). In der Weiterbildungshalle finden Fachbesucher rund 140 ausstellende Unternehmen sowie zwei Aktionsflächen, auf denen Trainingsanbieter ihre Produkte präsentieren. 'Der Weiterbildungsbereich hat überproportional zugelegt', so Hornung. Gegenüber 2006 ist die Zahl der Weiterbildungs- und Trainingsfirmen um fast 40 Prozent gestiegen.

Auch in zwei der insgesamt sechs Praxisforen geht es um das Thema Weiterbildung. Als Keynote spricht dort Doug Stevenson. Der Amerikaner zeigt in neun Schritten, wie Personaler seine Story-Theater-Methode einsetzen können. Weitere Schwerpunkte des Rahmenprogramms sind die Themen Demografie, Familienfreundlichkeit in Unternehmen und die zukünftige Rolle der Personalabteilung. Eine Tageskarte kostet 25 Euro. Mehr Infos im Internet.
Autor(en): (lis)
Quelle: Training aktuell 08/07, August 2007
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben