Newsticker

Diagnostik und andere Trends auf dem Personalberatertag

Die wirtschaftliche Entwicklung einer Branche spiegelt sich immer auch in der Zahl der Teilnehmer, die bei den einschlägigen Branchentreffs erscheinen, meint Jörg Murmann. Der stellvertretende Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater (BDU) ist deshalb optimistisch, 2007 erneut rund 150 Teilnehmer zum Personalberatertag zu locken. 'Der Branche geht es wieder ganz gut', hat Veranstalter Murmann den Eindruck. Wie gut, wird sich am 10. Mai 2007 zeigen, wenn der BDU wieder Personalberater und ausgewählte Personalverantwortliche auf den Petersberg bei Bonn einlädt.

Das Programm mischt traditionell Vorträge zur Arbeit der Personalberater, zu Aspekten der Organisationsstruktur ihrer Firmen sowie zu Trends und Entwicklungen des Marktes. So geht es in einer Podiumsdiskussion mit Gästen aus Wissenschaft und Wirtschaft um die Frage, wie die Zusammenarbeit der Berater mit ihren Kunden im Jahr 2015 aussehen könnte. Dass in der praktischen Arbeit der Berater schon jetzt das Thema Bewerber-Diagnostik als Ergänzung zu Interviews zunehmend an Stellenwert gewinnt, wird in den beiden Keynote-Vorträgen berücksichtigt: Wie sich emotionale Intelligenz und soziale Kompetenz diagnostizieren lassen, will Wirtschaftspsychologe Dr. Bernd Runge klären. Prof. Dr. Heinrich Wottawa von der Fakultät Psychologie der Ruhr-Uni Bochum stellt valide Beurteilungssysteme als Ergänzung zum Interview vor. Neben weiteren Referaten zu rechtlichen und organisatorischen Fragen macht ein allgemein0bH, Bremen, spricht über die Prinzipien neuen Unternehmertums. Kongressgebühr: 425 Euro für Mitglieder, sonst 525 Euro. Infos und Anmeldung im Internet.
Autor(en): (lis)
Quelle: Training aktuell 04/07, April 2007
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben