Termine für Trainer

DIE-Konferenz: Training in Europa und Asien

Welche Kompetenzen benötigen Erwachsenenbildner in Zukunft? Welche Qualifizierungswege stehen ihnen heute offen? Und wie sollte die Trainerausbildung von morgen aussehen? Meinungen, Best-Practice-Beispiele und Forschungsergebnisse zu diesen Fragen können Weiterbildungsinteressierte am 29. und 30. Juni 2009 mit europäischen und asiatischen Kollegen austauschen. Denn dann lädt das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) nach Bergisch-Gladbach bei Köln zur Tagung 'Teachers and Trainers in Lifelong Learning – Professional Development in Europe and Asia' ein. Im eher wissenschaftlich gehaltenen Programm sollen mehr als 30 Redner in zehn Workshops Input zur internationalen Perspektive der Professionalisierung von Trainern liefern. Neben den Vorträgen sollen Posterpräsentationen zum State of the Art der Trainerausbildung in den verschiedenen Herkunftsländern der Teilnehmer zum besseren Verständnis und zum Austausch anregen.

'Wir haben inzwischen schon Rückmeldungen aus vielen asiatischen und europäischen Ländern und denken, dass das eine große und spannende Konferenz wird,' ist sich Dr. Regina Egetenmeyer-Neher sicher, die für das DIE die Organisation der Konferenz übernommen hat. Insgesamt 80 bis 100 deutsche und internationale Weiterbildungsexperten, u.a. aus China, Indien, Thailand, Dänemark und den Niederlanden, werden erwartet. Die Veranstaltung findet unter dem Schirm des 'ASEM-HUB for Lifelong Learning' statt – seinerseits ein Ableger des 'Asia Europe Meetings' (ASEM), das ein Dialogforum 45 europäscher und asiatischer Staaten ist. Die Teilnahme kostet 100 Euro.
Autor(en): (kol)
Quelle: Training aktuell 05/09, Mai 2009
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben