managerSeminare 258 vom 23.08.2019

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Aufräumen im Unternehmen: Time to kehr
  • Umgang mit internen Fans: Ja zum Yeah
  • Stereotype über Frauenkarrieren: Zwischen Mama und Paula
  • Co-Created Change: Wunschbewerber kreieren
  • Ressourcen für die VUKA-Welt: Fit für Arbeit 4.0
  • Arbeitsplatzgestaltung für kreative Teams: Räume mit Rollen
  • Neues Corporate Learning Framework: Baut Baumhäuser!
  • Lektionen eines Gescheiterten: Besser aufstehen
  • Lydia Krüger in Speakers Corner: „Wirtschaftlichkeit ist das falsche Argument“
  • Führung meets Coaching: Aufmerksamkeit ist das bessere Lob
  • Testgelesen: Neue Bücher zum Thema Coaching als Führungskompetenz
  • Raúl Aguayo-Krauthausen in characters: 'Einfach mal machen!'
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Aufräumen im Unternehmen

Time to kehr

Dass Unternehmen die Tendenz haben, überflüssige Aufgaben und Prozesse anzuhäufen, ist keine neue Erkenntnis. Neu ist jedoch die Stärke des Impacts des Phänomens, die Gefahr, die von ihm ausgeht. Organisationsexperten raten daher dringend zum Ausmisten – am besten im großen Stil. Beim Corporate Kehraus ist jedoch Fingerspitzengefühl gefragt.
Umgang mit internen Fans

Ja zum Yeah

Unternehmen haben heute nicht mehr nur noch Mitarbeiter, sondern zunehmend auch echte Fans. Und die arbeiten auf Hochtouren, bringen neue Ideen ein, stärken Kultur und Arbeitgebermarke – kurz: stellen eine zusätzliche Ressource dar. Warum sich die Beschäftigung mit den eigenen Fans lohnt und wie Fan-Management gelingt.
Stereotype über Frauenkarrieren

Zwischen Mama und Paula

Karriere zu machen und in der Firmenhierarchie aufzusteigen, erweist sich für Frauen noch immer schwerer als für Männer. Schuld daran sind Stereotype, die nach wie vor in den Köpfen aller Beteiligten verankert sind. Doch auch hartnäckige, oftmals unbewusst ablaufende Mechanismen lassen sich verändern.
Co-Created Change

Wunschbewerber kreieren

Unternehmenswandel gelingt am besten, wenn Mitarbeiter ihn gemeinsam gestalten. Co-Created Change nennt Susanne Nickel das dazugehörige Konzept. In dieser Serie stellt die Beraterin co-kreative Tools vor, die sich für diese Art von Change anbieten. Im dritten Teil der Serie geht es um die Veränderung des Recruitings mithilfe des Persona-Konzepts.
Ressourcen für die VUKA-Welt

Fit für Arbeit 4.0

Über die Kompetenzen, die Führungskräften und Mitarbeitenden in der VUKA-Welt abverlangt werden, wird viel diskutiert. Viele neue Begriffe werden dabei ins Spiel gebracht. Letztlich sind es jedoch vor allem sieben Ressourcen, die jetzt verstärkt zum Tragen kommen – sie bilden die Essentials für die Arbeitswelt 4.0.
Arbeitsplatzgestaltung für kreative Teams

Räume mit Rollen

Kollaboration, Kreativität, Innovation: All das wird heute in Unternehmen großgeschrieben. Woran es aber häufig fehlt, ist ein räumliches Umfeld, das diese Prozesse unterstützt. Die Beraterin und Design-Thinking-Expertin Ingrid Gerstbach zeigt, was einen Raum zum Treiber für neue Arbeitsformen macht.
Neues Corporate Learning Framework

Baut Baumhäuser!

Eine Weiterbildung, die nicht Lernen heißt und die direkt zu Innovation und Wertschöpfung beiträgt? Ein neues Framework will ermöglichen, was wie ein kaum haltbares Versprechen klingt. Der Clou beim Value-creation Oriented Learning ist die Zusammenlegung von Lern- und Innovationsprozessen: In sogenannten Challenges sollen neue Produktideen oder Prozesse erdacht und ausprobiert und zugleich die dazu notwendigen Skills erworben werden.
Lektionen eines Gescheiterten

Besser aufstehen

Felix Maria Arnet ist mit seiner Werbeagentur an die Wand gefahren. Er ist, wie er es selbst ausdrückt, als Unternehmer brutal gescheitert. Mittlerweile hat er sich wieder aufgerappelt – und einiges darüber gelernt, wie sich eine schwere persönliche Krise am besten überwinden lässt.
Lydia Krüger in Speakers Corner

„Wirtschaftlichkeit ist das falsche Argument“

„Und es macht ja auch wirtschaftlich Sinn“. Dieser Satz ist oft zu hören, wenn ein Unternehmen mal etwas Gutes tut, etwa Frauen fördert, Mitarbeiter anständig behandelt, die Umwelt schont. Die Keynote-Speakerin Lydia Krüger findet das armselig. Denn wieso sollte es überhaupt einen finanziellen Anreiz brauchen, um sich fair zu verhalten? Wer hier finanzielle Werte bemüht, hat etwas Wichtiges nicht verstanden, meint Krüger.
Führung meets Coaching

Aufmerksamkeit ist das bessere Lob

Martin Wehrle stellt hier Coachingtools vor, die sich besonders für den Einsatz im Führungsalltag eignen. 
Testgelesen

Neue Bücher zum Thema Coaching als Führungskompetenz

In der komplexen Arbeitswelt von heute gewinnt das Konzept der coachenden Führungskraft mehr und mehr an Bedeutung. Doch wie genau wird eine Führungskraft zum Coach ihrer Mitarbeiter? Welche Skills braucht sie? Und warum tut sie gut daran, sich mit dem Thema „Verantwortung“ auseinanderzusetzen? Vier neue Bücher liefern Antworten.
Raúl Aguayo-Krauthausen in characters

'Einfach mal machen!'

Raúl Aguayo-Krauthausen setzt sich als Aktivist, Redner und Berater für Inklusion und Barrierefreiheit ein. Er ist Mitgründer der Vereine Sozialhelden e.V. und Ability-Watch e.V. und erhielt 2013 für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben