managerSeminare 167 vom 20.01.2012

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Neues Management-Paradigma: Wie geht ganzheitliche Führung?
  • Kreatives Denken: Quergedacht - leicht gemacht?
  • Führungsverantwortung: Druck raus!
  • Spielerisch arbeiten: Change mit Vergnügen
  • Interview mit Geert Hofstede: 'Interkulturelle Kompetenz ist kein Allgemeingut'
  • Corporate Health: Patient Unternehmen
  • Studie zum Mittelstand: Das Geheimnis ihres Erfolgs
  • Kant in der Serie 'Philosophie für Manager': Durch Wettbewerb zur Menschlichkeit
  • Ulrich Hegerl über das Modewort Burnout: 'Viele Burnout-Erkrankte werden falsch behandelt'
  • Moralisches Missverständnis: Gewiss ist gewiss
  • Testgelesen: Bücher zum Thema Kooperation
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Neues Management-Paradigma

Wie geht ganzheitliche Führung?

Wie geht Führung? Die Antworten auf diese Frage sind Legion. Allein in Deutschland gibt es mehr als 40.000 Bücher zum Thema. Die Zahl der Aufsätze, Artikel, Abhandlungen geht in die Millionen. Nie aber war die Chance, auf die vielleicht wichtigste Frage der Managementlehre eine kurze Antwort zu erhalten, größer als heute. Sie könnte lauten: Ganz oder gar nicht. Wie aber geht ganz - oder besser gesagt - ganzheitlich?
Kreatives Denken

Quergedacht - leicht gemacht?

Querdenker sind derzeit omnipräsent. Sie sind als kreative Köpfe gefragt - aber auch als Quertreiber gefürchtet. Zu Unrecht, meint Michael Luther, denn echtes Querdenken kann für Unternehmen gewinnbringend sein. Und es lässt sich trainieren. Wie das funktioniert, erklärt der Kreativitätsexperte für managerSeminare.
Führungsverantwortung

Druck raus!

Schneller sein, mehr leisten, noch bessere Ergebnisse erzielen als im Vorjahr - keine Frage: Führungskräfte stehen unter Druck. Und diesen geben sie automatisch an ihre Mitarbeiter weiter. Die Folge: Es entsteht Gegendruck - und damit ein Kampfklima, in dem keiner gerne arbeitet. Was macht Druck eigentlich mit uns? Und wie finden Führungskräfte raus aus der Druck-Spirale? Gedanken von Ulrich Dehner.
Spielerisch arbeiten

Change mit Vergnügen

Spielen und Manager? Spaß und Change-Projekte? Arbeit und Lust? Kann das zusammenpassen? Ja, sagt Arne Gillert. Der Organisationsberater ist überzeugt: Führungskräfte und Mitarbeiter brauchen mehr Raum zum Spielen. Wer spielerisch an die Arbeit geht, gelangt ernsthaft zu neuen Lösungen. Was den Spielfaktor ausmacht und wie er im Management zur Anwendung kommt.
Interview mit Geert Hofstede

'Interkulturelle Kompetenz ist kein Allgemeingut'

Als Geert Hofstede 1965 anfing, an Umfragen unter IBM-Mitarbeitern in verschiedenen Ländern mitzuarbeiten, ahnte er nicht, was folgen würde: eine kleine Revolution. Denn seine auf den gewonnenen Daten aufsetzende Kulturforschung widerlegte die bis dato vorherrschende These, dass Management weltweit einheitlich praktiziert werden kann. Im März 2012 wird der Sozialwissenschaftler mit dem Life Achievement Award ausgezeichnet. managerSeminare traf ihn zum Gespräch.
Corporate Health

Patient Unternehmen

Burnout-Boom, die Rente mit 67 und der demografische Wandel ... selten zuvor waren die Themen Prävention und Gesundheit so präsent wie heute. Doch die meisten Firmen realisieren nur langsam, dass sie Verantwortung übernehmen müssen - denn: Leidet die Gesundheit der Mitarbeiter, schadet das dem Unternehmen. managerSeminare mit einem Rezept für den gesunden Betrieb.
Studie zum Mittelstand

Das Geheimnis ihres Erfolgs

Die Krisen der vergangenen Jahre haben den deutschen Unternehmen wenig anhaben können. Dies allein auf eine kluge Politik zurückzuführen, wäre zu kurz gedacht. Der Soziologe Holger Rust hat untersucht, inwieweit die Haltung und das Verhalten der Manager für die vergleichsweise guten Zahlen in schlechten Zeiten verantwortlich waren. Angesetzt hat er in seiner Studie am sprichwörtlichen Rückgrat der deutschen Wirtschaft –  dem Mittelstand.
Kant in der Serie 'Philosophie für Manager'

Durch Wettbewerb zur Menschlichkeit

In der Welt wirtschaftlichen Handelns gehen Sachzwänge häufig vor Menschlichkeit. Dieser Diagnose würde der große Denker der europäischen Aufklärung Immanuel Kant nur zum Teil zustimmen - und er wäre kein Philosoph, wenn er diesen Widerspruch einfach so hinnehmen würde. Teil drei unserer Philosophen-Serie zeigt, wie sich Wettbewerb und Humanität vereinen lassen.
Ulrich Hegerl über das Modewort Burnout

'Viele Burnout-Erkrankte werden falsch behandelt'

Burnout ist zu einem Modewort geworden. Kliniken springen auf den Zug auf und hoffen auf eine Klientel von Managern mit Privatversicherung. Unternehmen führen betriebsinterne Maßnahmen ein, um dem Burnout ihrer Mitarbeiter vorzubeugen. Zwar ist zu begrüßen, dass durch all dies die Sensibilität für die große Bedeutung psychischer Erkrankungen gestiegen ist, meint Professor Dr. Ulrich Hegerl. Aber der Wissenschaftler warnt auch vor dem inflationären Gebrauch des schwammigen Begriffs Burnout. Laut Hegerl kann dieser Verwirrung stiftend, irreführend und längerfristig für die Betroffenen stigmaverstärkend sein.
Moralisches Missverständnis

Gewiss ist gewiss

Ulf D. Posé ist Präsident des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft e.V. Für managerSeminare wirft er in seiner Kolumne 'Der ethische Kompass' regelmäßig einen kritischen Blick auf unser tägliches Handeln in Wirtschaft und Beruf, hinterfragt die Normen, die uns dabei leiten, und stellt allgemein akzeptierte Wertvorstellungen auf den Prüfstand.
Testgelesen

Bücher zum Thema Kooperation

Welchen Beitrag leisten Kooperationen zur Wertschöpfung in einem Unternehmen? Wie können Kooperationssysteme aufgebaut werden? Und worauf muss beim Management von Kooperationsprozessen geachtet werden? Diesen und anderen Fragen gehen vier neue Bücher zum Thema Kooperation nach.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben