News

people & projects

Jammern erlaubt

Mit diesem Erfolg hat Tanja Föhr nicht gerechnet: Die Inhaberin der Föhr Agentur für Innovationskulturen hat für einen Workshop einen „Jammerlappen“ gebastelt, der, simpel montiert aus einem Wischlappen mit zwei angeklebten Augen, ein wenig aussieht wie eine traurige Qualle. Das Bild ihres „Jammerlappens“ hat sie auf der Businessplattform Linkedin gepostet, vereint mit der Anmerkung, dass bei einer Teamentwicklung jeder, der mal richtig jammern wolle, den Lappen ergreifen dürfe.

Wenn schon jammern, dann niedlich: der Jammerlappen. Screenshot Linkedin

Sei indes das Jammerkontingent von 17,5 Stunden im Jahr aufgebraucht, werde ein „Lösungslappen“ angeboten. Mit ihrem scherzhaften Post vom niedlichen Jammer- , und später auch noch dem Lösungslappen, traf sie anscheinend einen Nerv und erntete (Stand: 7. September 2023) fast 5.000 Likes, 200 Kommentare, über hundert Reposts – und eine augenzwinkernde Diskussion.

Anzeige
Führen neu denken: Possibilismus als Lösung
Führen neu denken: Possibilismus als Lösung
Viktoria Orosz und Janine Reinisch bieten innovative Lösungsansätze für Konflikte in komplexen Systemen und Führungsteams. Ihr Ansatz eröffnet neue Perspektiven und Lösungsoptionen für eine gesunde, nachhaltige Unternehmenskultur.
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben