Beiträge e-le@rning

e-Learning einführen

Projekt 120.000

VR Bildung heißt das zurzeit an den Start gehende Lernportal für die Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland. Die ehrgeizigen Ziele des Projektteams: Alle Bankmitarbeiter sollen auf das Lernportal zugreifen können, mindestens 60 Prozent aller Filialen sollen es regelmäßig nutzen. Wie das gelingen soll, hat managerSeminare e-le@rning erfragt.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Es ist geschafft: Seit Mitte Januar 2003 sind rund 120.000 Arbeitsplätze der Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland an das Lernportal 'VR (Volks- und Raiffeisenbanken) Bildung' angeschlossen. Innerhalb von etwas mehr als einem Jahr ist damit das ehrgeizige Ziel des Kooperationsprojekts 'VR Bildung' realisiert worden: flächendeckend und bundesweit e-Learning im genossenschaftlichen Bankensektor einzuführen.

Die Komplexität des Projektes zeigt sich schon allein an der Anzahl der Projektbeteiligten. Die Bildungseinrichtungen von neun regionalen Genossenschaftsverbänden, die genossenschaftlichen Rechenzentralen sowie der DG (Deutsche Genossenschafts-) Verlag haben sich unter der Geschäftsführung der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG), Montabaur, an dem Projekt beteiligt. 42 Personen bilden das Projektteam, das sich innerhalb kurzer Zeit auf eine Linie verständigt hat.

'Dass dies über die Unternehmensgrenzen hinweg und bei der großen Anzahl der Beteiligten funktioniert hat, ist im genossenschaftlichen Bildungsverbund einmalig', sagt Sonja Thiemann, Projektleiterin von VR Bildung und Bereichsleiterin Neue Medien und Trainer-Training bei der ADG, nicht ohne Stolz. Ein Erfolgsfaktor der Zusammenarbeit: Die Projektbereiche Vertrieb, Inhalt und Lerndesign sowie IT-Infrastruktur sind komplementär besetzt. Soll heißen: Bildungsexperten arbeiten z.B. in der Gruppe mit, die für die technische Realisierung zuständig ist, und umgekehrt.

Zudem gibt es ein Projektführungsteam, dessen Aufgabe es u.a. ist, Kosten und Aufträge zentral zu steuern. Denn das Projekt VR Bildung muss sich rechnen. Und das tut es, wenn nach drei Jahren 60 Prozent der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken VR Bildung nutzen.
Autor(en): Andrea Engel
Quelle: e-le@rning Heft 01/03, Februar 2003, Seite 27-29
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben