Beiträge m&t

Wissensmanagement

Ich weiß was, was Du nicht weißt

Seit geraumer Zeit geistert ein neues Modewort durch die Unternehmen: Wissensmanagement. Jeder spricht davon. Was aber wirklich dahintersteckt und warum der Faktor Mensch für die Weitergabe des Wissens so wichtig ist, damit aus einem Unternehmen ein lernendes Unternehmen wird, beleuchtet Thomas Mayer in seinem Beitrag.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Um die Frage zu beantworten, was Wissensmanagement im Unternehmen bringen kann, muss klar sein, was es ist. Und da tun sich bereits Abgründe auf, denn man erhält schnell den Eindruck, dass alles als Wissensmanagement bezeichnet wird, was in irgendeiner Weise mit Wissen und Information zu tun hat.

Natürlich gibt es keinen Aspekt eines Unternehmens, für den das nicht der Fall ist. Ob es um Finanzen, um Mitarbeiter, um Anlagen, um den Markt geht - immer ist Information erforderlich und immer entsteht Information, die wiederum erforderlich ist: ein Kreislauf. Jemand benötigt Information, um sein Arbeitsergebnis zu erreichen, findet es hoffentlich, nutzt es und erwirtschaftet dadurch vielleicht neue Information, die er oder jemand anderes weiter nutzen kann oder muss. Wissen und Information kann und muss im Unternehmen in viele Richtungen ausgetauscht werden.

Wissensmanagement muss zum Funktionieren gebracht werden. Informationsaustausch funktioniert durchaus an vielen Schnittstellen im Unternehmen sehr gut. Da sind Prozesse hervorragend aufeinander abgestimmt, haben sich eingespielt. Das sollte auch keineswegs verändert werden. Wissensmanagement soll als übergeordneter Prozess das Gesamtsystem optimieren. Dieses besteht aus verschiedenen Ebenen: Der individuelle Mitarbeiter, der zur Erbringung seiner Arbeitsaufgaben sein Wissen einbringt und laufend erweitert. Die Organisationseinheiten als Teams, Abteilungen, Bereiche, die alle Mitarbeiter in definierte Aufgabengebiete einbetten und die organisatorische und funktionale Struktur des Unternehmens konstituieren. Das Unternehmen, wie es sich als Ganzes aus den Organisationseinheiten zusammensetzt und im Markt funktioniert. Der Markt oder besser die Gesellschaft schließlich als Gesamtsystem, deren Bestandteile sowohl das Unternehmen und jedes einzelne Individuum sind.
Autor(en): Dr. Thomas Mayer
Quelle: management&training 07/02, Juli 2002, Seite 28-29
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben