News

Werbekampagne von Fredmund Malik

In seinem Feldzug gegen Management-Mythen und Modewörter zieht Fredmund Malik neue Seiten auf, genauer gesagt: Doppelseiten im 'Spiegel'. Der Leiter des Malik Management Zentrums St. Gallen, der sich bislang in zahlreichen Büchern und Schriften für die These stark gemacht hat, dass Management ein erlernbarer Job wie jeder andere ist, hat bei der Züricher Werbeagentur 'Krieg, Schlupp, Springer und Jacoby' eine Anzeigenkampagne in Auftrag gegeben, die mit Biss und Witz den grassierenden Hokuspokus rund um das Thema Leadership auf die Schippe nimmt. Beispiel: das Gesäusel um 'Visionen', mit dem sich Scharlatane und Bluffer durch die Chefetagen schlängeln, auf das gute Manager aus Maliks Sicht jedoch wohlweislich verzichten. Die entsprechende Anzeige zeigt einen Guru, der - so der Text - zwar täglich Visionen hat, aber als CEO eine Fehlbesetzung wäre. Als Beweis für Maliks These, dass Charisma kein wichtiger Erfolgsfaktor für Führungskräfte ist, muss indes Polit-Sunnyboy John F. Kennedy herhalten. Der hatte, belehrt uns die Anzeige, trotz Ausstrahlung kaum nennenswerte Erfolge...
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 87, Juni 2005
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben