News

Weltweite Auswirkungen der Pandemie

Viele wollen berufliche Veränderung

Drei Viertel der Arbeitnehmenden fühlen sich aufgrund der Corona-Pandemie in ihrem beruflichen Leben festgefahren. Das ist das Ergebnis einer Studie von Oracle, für die der Soft- und Hardwarehersteller Befragungsdaten von knapp 14.700 Mitarbeitenden, Führungskräften und HRlern in 13 Ländern ausgewertet hat, davon gut 1.000 aus Deutschland. Ein Großteil, nämlich 93 Prozent der Befragten, nutzte demnach 2021, um über das eigene Leben und die Zukunft nachzudenken. Das führt dazu, dass 83 Prozent Konsequenzen aus ihrer Situation ziehen und sich 2022 beruflich verändern möchten. Nicht zuletzt, weil die globale Krise dazu geführt hat, dass sich die Definition von Erfolg für 88 Prozent der Befragten geändert hat: Höchste Priorität haben jetzt eine gute Work-Life-Balance, psychische Gesundheit und Flexibilität.

Autor(en): Nathalie Ekrot
Quelle: managerSeminare 288, März 2022
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben