Beiträge m&t

Weiterbildungs-Award 2003

Von Meistern lernen

Die DaimlerChrysler AG setzt im Werk Bremen erstmalig ein Führungskräfte-Entwicklungsprogramm für gewerbliche Mitarbeiter ein. Jeder Teilnehmer ist einem erfahrenen Meister zugeordnet und lernt von diesem die notwendige Mitarbeiterführung. Parallel werden die Nachwuchskräfte in Kommunikation, Konfliktmanagement oder Arbeitrecht geschult. Mit diesem Konzept errang die DaimlerChrysler AG den dritten Platz beim diesjährigen Weiterbildungs-Award.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Im Jahr 1997 wurde die Betriebsnutzungszeit in einzelnen Produktionsbereichen des Bremer Werks von zwei auf drei Schichten ausgedehnt. Die Folge: Innerhalb kürzester Zeit waren dreißig neue Meisterstellen zu besetzen. Diese Stellen sollten ausschließlich intern besetzt werden, da im Werk ausreichend Mitarbeiter mit einem Meisterbrief beschäftigt waren. Der gesamte Auswahl- und Einarbeitungsprozess verdeutlichte, wie wichtig es ist, in Zukunft für solche Vorgänge besser gewappnet zu sein. Einerseits sollten Mitarbeiter, die das Potenzial zum Meister haben, bereits vor Übernahme einer solchen Funktion gefördert und qualifiziert werden. Andererseits galt es, einen Pool geeigneter Mitarbeiter einzurichten, um in Zukunft kurzfristig auf entsprechende Bedarfe reagieren zu können. Vor diesem Hintergrund wurde in der Folgezeit das Meister-Entwicklungs-Programm geplant und im Jahr 1999 als Pilotprojekt eingesetzt.

Die Teilnehmer eines Programms werden im Rahmen von drei Auswahltagen mit je acht Bewerbern ausgesucht. Im Rahmen dieser Auswahltage müssen die Bewerber unterschiedliche Übungen durchlaufen, die inhaltlich das widerspiegeln, was an Aufgaben als Meister auf sie zukommt (Diskussion mit den Beobachtern über das Thema 'Führungseigenschaften', Rollenspiel mit einem problematischen Mitarbeiter und Ähnliches). Die Kriterien, anhand derer die Bewerber in den Übungen beurteilt werden, sind die im gesamten Konzern für die Beurteilung von Führungskräften geltenden fünf Lead-Kriterien: denkt und handelt strategisch und gibt Orientierung, initiiert und treibt Veränderungen voran, fordert und ermöglicht Top-Performance, geht mit Wissen und Informationen professionell um, schafft Wertschöpfung und handelt im Sinne des Unternehmens.
Autor(en): Beate Roehl
Quelle: management&training 04/03, April 2003, Seite 20-23
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben