Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Lernen im Verborgenen

Weiterbildung im Topmanagement

Vorne stehen, den Vortrag halten, die Welt erklären, das liegt dem Vorstand. Aber selbst noch einmal auf der Schulbank Platz nehmen? Für viele Topmanager ist das undenkbar. Hauptgrund: Sie fürchten um ihr Macher-Image. Gelernt wird in der Beletage der Unternehmen trotzdem - im geschlossenen Kreis oder heimlich.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Gerade hat Rudolf Repgen einer Top-Führungskraft sein Advanced Management Program vorgestellt. 'Wäre das etwas für Sie?', fragt der Bildungsmanager vorsichtig. 'Klar, gerne', antwortet der Topmanager, 'welches Thema soll ich unterrichten?' Vorne stehen, den Vortrag halten, die Welt erklären, das liegt dem Vorstand. Aber auf die Idee, dass Repgen nur zur Teilnahme am Programm einladen will, kam der angesprochene Vorstand gar nicht.

Aus solchen Gesprächen geht Repgen, Leiter der IESE Business School in Deutschland, einigermaßen verblüfft heraus. 'Lehren ja, lernen nein', so lautet überspitzt der Eindruck, den er aus Kontakten mit manchen Topleuten mitnimmt. 'Bei Weiterbildung denken die meisten Führungskräfte erst einmal nicht an sich selbst', sagt der Münchner IESE-Mann, der das 20-Tage-Seminar vermarktet.

Mit seiner Beobachtung ist er nicht allein. Zwar ist lebenslanges Lernen ein gängiger Imperativ, der von Personalressorts, Seminaranbietern und Bildungspolitikern gleichermaßen wiederholt wird. Aber die oberste Klasse des Managements scheint sich davon auszunehmen: Wer einmal in einem Büro auf der Teppichetage angekommen ist, geht nicht auf Kurse und sieht den Seminarraum nicht mehr von einem Teilnehmerstuhl aus. Die CXO-Liga, so scheint es, besteht aus Weiterbildungs-Autisten.

Indizien dafür gibt es zuhauf – etwa ein Seminar der Managerschmiede Insead: 'Keine deutschen CEOs an Bord', so lautete die Botschaft bei einer der letzten Durchführungen des Avira-Programms. Zwar waren in diesem Fünf-Tage-Programm reichlich Teilnehmer aus der weltweiten CXO-Liga, etwa der Finanzvorstand der Fluggesellschaft Lan Chile, aber eben keine Vorstände aus Deutschland.

Extras:

  • Von Effizienz bis Interaktivität: Welche Anforderungen ans Lernen CXOs stellen
  • Literaturtipp: Hinweis auf einen Fachartikel über Top Executive Coaching

Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 161, August 2011, Seite 52 - 55 , 16490 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier