News

Wechselbereitschaft

Vor allem junge Führungskräfte hadern mit ihrer Stelle

​Vier von zehn Führungskräften haben Zweifel, ob ihr derzeitiger Job zu ihnen passt. Je jünger eine Führungskraft ist bzw. je weniger Führungserfahrung sie hat, desto eher hadert sie mit ihrer aktuellen Stelle. Das geht aus dem aktuellen Hernstein Management Report hervor, für den rund 1.500 Führungskräfte in Deutschland und Österreich befragt wurden. 44 Prozent der Befragten können sich eine berufliche Neuorientierung zukünftig gut vorstellen, 28 Prozent hingegen schließen dies derzeit aus. Am meisten fürchten sich die Führungskräfte bei einem Jobwechsel vor Einkommenseinbußen. Zudem haben viele Führungskräfte Angst vor der Enttäuschung, auch im neuen Job nicht zufrieden zu sein bzw. gar keine neue Stelle im gewünschten Bereich zu finden. Auch das Verlassen des gewohnten Umfelds hemmt die Veränderungsbereitschaft. Für den neuen Traumjob wäre immerhin jeder Fünfte der Befragten bereit, in Aus- und Weiterbildung zu investieren, zwölf Prozent würden zudem einen Ortswechsel in Kauf nehmen.
Was die Veränderungsbereitschaft von Führungskräften hemmt
Angst vor Einkommensverlust: sehr=26%, eher=38%, weniger=23%, nicht=14%
Angst, dass der neue Job auch nicht das Richtige ist: sehr=20%, eher=38%, weniger=27%, nicht=14%
Angst, im gewünschten Bereich keinen Job zu bekommen: sehr=18%, eher=34%, weniger=31%, nicht=18%
Angst, das gewohnte Umfeld zu verlassen: sehr=18%, eher=34%, weniger=30%, nicht=18%
Angst vor Prestigeverlust: sehr=7%, eher=17%, weniger=41%, nicht=35%

Studie Hernstein Management Report 2/2020, n= 1.548 Führungskräfte
und Unternehmer/innen, davon 632 in Österreich und 916 in Deutschland. 
Autor(en): Marie Pein
Quelle: managerSeminare 274, Januar 2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben