Beiträge m&t

Wandel im Unternehmen

Change Management hat Tücken

Momentan machen viele Unternehmen einen Change-Management-Prozess durch, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Bei Mitarbeitern führen solche Umstrukturierungen zu Verunsicherung und schlimmstenfalls zu Widerstand. Interne Kommunikation und Transparenz sind unerlässlich. Klaus Kochen gibt Ihnen Tipps, wie Sie einen Change-Management-Prozess erfolgreich durchführen und welche Fallstricke es zu beachten gilt.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Um kommunizierbar zu sein und um im Prozess die Betroffenen zu Beteiligten zu machen, braucht eine Veränderung eine klare, nachvollziehbare und überzeugende Begründung. Dies ist nicht so trivial, wie es klingen mag; wenn immer wieder die Frage gestellt werden kann, welchen Sinn und welchen Hintergrund eine Veränderung überhaupt hat, dann ist nicht nur Change Management schwierig, sondern auch Führung in diese Richtung fast unmöglich. Und es kann durchaus der Fall eintreten, dass Widerstände nicht als Veränderungswiderstände zu interpretieren sind, sondern als vernünftige und berechtigte Kritik an dem ganzen Vorhaben. Schließlich sind nachgeordnete Ebenen in Unternehmen hoffentlich mit intelligenten Menschen besetzt, die sogar viele Details besser kennen als ihre Vorgesetzten und die Argumentationen kritisch prüfen. Um einen alten sozialpsychologischen Scherz zu gebrauchen: Statistisch gesehen, sind nachgeordnete Führungsebenen nicht dümmer als Vorgesetzte, sondern nur jünger.

Typische Gefahren beim Change Management
  • Die Veränderung wird betrieben aus fragwürdigen, nicht zu Ende gedachten Motiven, und dies ist spürbar.
  • Es gibt versteckte Agenden, die nicht mit kommuniziert werden sollen oder können.
  • Ein nicht seltener Fall, vor allem für Berater: Die Veränderung ist nur 'irgendjemandes gute Idee'. Das heißt, es gibt einen Initiator, der auch genug Organisationsmacht hat, den Prozess anzustoßen; aber dann stellt sich heraus, dass wesentliche Teile der Führung diese Ideen nicht teilen und eine geschlossene einheitliche Argumentation wird torpediert.
    Handlungsansätze:
  • Den für dieses Projekt spezifischen 'Business Case' frühzeitig sehr sorgfältig durchdenken und ausformulieren, als Grundlage für jede spätere Kommunikation...
Autor(en): Klaus Kochen
Quelle: management&training 05/02, Mai 2002, Seite 24-27
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben