Beiträge m&t

Unternehmenstheater

Bühne frei für Kreativität

Unternehmenstheater kann Ideen oder Produkte auf unterhaltsame Weise emotional verankern sowie praxisnah präsentieren. Im Theater kann der betriebliche Alltag reflektiert und spielerisch umgestaltet werden, wobei Visionen und Alternativen - ohne ernsthafte Konsequenzen - erprobt und überprüft werden können. Jürgen Weintz gibt einen Überblick.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Bei einer Autohaus-Eröffnung wirbeln phantasievoll gewandete Artisten zu betörender Musik durch die Luft. Anlässlich einer Fusionstagung zweier großer Unternehmen präsentieren Schauspieler eindrucksvolle szenische Bilder zur Zukunftsvision des neu entstehenden Unternehmens. Ein Improvisationstheater präsentiert auf der Firmenjubiläumsfeier Highlights und Anekdoten aus der Unternehmensgeschichte. Bei einem Training zum Thema Selbst- und Beziehungsmanagement wird im Rahmen von szenischen Spielen der Umgang mit inneren und äußeren Konflikten erprobt. Im Rahmen eines Verkaufstrainings setzen sich die Mitarbeiter in einer Theater-Staffette mit der Gestaltung von Verkaufssituationen auseinander.

Diese Beispiele markieren die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Theater für unternehmensbezogene Anlässe. Aufgrund seiner Praxis-, Erlebnis- und Handlungsnähe ist das Theater zu einem Instrument in den Bereichen Marketing, Vertrieb, Personal- und Organisationsentwicklung geworden.

Dabei kann grob zwischen zwei Formen des Unternehmenstheaters unterschieden werden:
Zum einen Darbietungen professioneller Darsteller vor der Mitarbeiterschaft eines Unternehmens, die sich aus spezifischer oder allgemeiner Perspektive mit arbeitsbezogenen Inhalten befassen. Sie können bis ins Detail inszeniert sein oder auf Formen des Improvisations- oder Mitspieltheaters zurückgreifen.
  • Zum anderen Kommunikations- oder Verhaltenstrainings mit Theatermethoden, die der Persönlichkeits- oder Teamförderung dienen sollen und bei denen Mitarbeiter selbst aktiv werden.
    Autor(en): Dr. Jürgen Weintz
    Quelle: management&training 11/01, November 2001, Seite 38-39
  • Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
    Akzeptieren Nicht akzeptieren
    nach oben Nach oben