Beiträge m&t

Unternehmen Trainer

So kommt Ihre Pressearbeit gut an

Sie haben sich gerade als Trainer selbstständig gemacht, aber keiner kennt Sie. Was tun? Pressearbeit ist angesagt. Informieren Sie Ihre Zielgruppe über Ihr neues Institut oder Ihr neues Seminarprogramm. Geeignete Multiplikatoren sind die Redaktionen von Fachzeitschriften. Doch gemäß dem Motto 'Die Guten in die Zeitschrift, die Schlechten in den Papierkorb' finden nur ansprechende Pressemitteilungen den Weg zur Gunst des Redakteurs.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Um einen Redakteur von der Wichtigkeit und der Sinnhaftigkeit Ihrer Presseinformation zu überzeugen, bedarf es etwas Geschick. Es gibt einige Grundregeln, die Sie auf jeden Fall beherzigen sollten. Die Regeln scheinen auf den ersten Blick etwas banal, haben aber durchaus Sinn, denn all zu oft werden sie ganz einfach vergessen oder nicht beachtet, gerade weil sie so banal klingen.
  • Der Empfänger der Presseinformation will angezogen werden, nicht abgestoßen. Nur wenn das Thema interessant klingt hat es eine Chance, auf dem Schreibtisch und nicht im Altpapier zu landen. Die Aufmachung sollte anspruchsvoll sein, aber nicht übertrieben. Nur wenn der Inhalt hält, was der Umschlag verspricht, ist die richtige Mischung gefunden.

  • Der Redakteur soll das verstehen, was sie ihm mitteilen wollen.

  • Weniger arbeiten, um zum gleichen Ziel zu kommen, ist für den Empfänger in den meisten Fällen angenehmer.

  • Dem Redakteur muss mitgeteilt werden, dass er seiner Zeitung, seinem Leser etwas Gutes tut, wenn er die Informationen verarbeitet. Beispiele sind eindeutige Bezüge, mit denen der Redakteur sich identifizieren kann und aus denen auch der Leser einen Nutzen ziehen kann.

  • Selbstverherrlichungen sind genauso fehl am Platz wie übertriebene Nutzung von Fremdwörtern. Sprache und Denkweise des Redakteurs sind zu benutzen.

  • Der Kenntnisstand des Empfängers, nicht des Schreibers muss vorausgesetzt werden. Die Informationen müssen verständlich erklärt werden...
Autor(en): Volker Fröse, Gert Trommer
Quelle: management&training 03/02, März 2002, Seite 42-44
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben