Wissen

Tools fürs Training

Die Konsens-Pyramide

Am gleichen Strang ziehen? Das kann nicht gehen, wenn jeder Mitarbeiter ein anderes Ziel hat. Die Konsens-Pyramide hilft dabei, mit heterogenen Gruppen einen gemeinsamen Plan zu entwickeln. Das Tool verdeutlicht die unterschiedlichen Sichtweisen der Teilnehmer und ermöglicht es ihnen, sich auf die Gemeinsamkeiten zu besinnen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Pyramiden werden üblicherweise dann eingesetzt, wenn es darum geht, Gemeinsamkeiten aus einer Vielzahl von Meinungen herauszufiltern. Die Konsens-Pyramide beginnt mit der Annahme, es gäbe unterschiedliche Vorstellungen der Beteiligten, um am Ende zu einer gemeinsamen Wert- oder Zielvorstellung aller zu gelangen. Den Weg dorthin veranschaulicht sie als sozialen Prozess.

Die Konsens-Pyramide zeigt die Relativität und Begrenztheit individueller und gruppenspezifischer Wertvorstellungen auf. Sie erlaubt zerstrittenen Teams die Rückbesinnung auf Gemeinsames.

Wenn innerhalb einer Organisationseinheit zwei oder mehr klar voneinander getrennte Gruppen arbeiten, deren Mitglieder wenige gemeinsam sozialisierte Zielvorstellungen haben, kann die Konsens-Pyramide dabei helfen, Vorurteile über den jeweils Anderen abzubauen.
Autor(en): Michael Gommel
Quelle: managerSeminare 128, November 2008, Seite 32-35
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben