Management

Teil 4: Hochschulen und Universitäten

Weiterbildungsland Schweiz

Die Hochschulen haben auf die schweizerischen Weiterbildungslandschaft traditionell eine katalytische Wirkung. Die 'Weiterbildungsoffensive' des Bundes, die vor zwei Jahren vom Schweizer Parlament verabschiedet wurde, hat diesen Impuls noch verstärkt. Unter dem warmen Regen der Bundesgelder haben die eidgenössischen Hochschulen ein Qualifizierungsangebot geschaffen, das den internationalen Vergleich nicht zu scheuen braucht.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Universitäten und Hochschulen gehen mit den besten Voraussetzungen in den Wettbewerb um den Seminarkunden. Nicht nur, daß sie ihre Infrastruktur im Verwaltungsbereich ohne zusätzliche Kosten für Seminarprogramme einsetzen können, sie haben auch beim Kampf um die Spitzenreferenten den Vorteil des einfacheren Zugangs.

Die deutschen Universitäten konnten diesen Vorteil bisher kaum umsetzen. Dies ist nur teilweise darauf zurückzuführen, daß sie bekanntermaßen mit ihrem regulären Studienbetrieb mehr als ausgelastet sind. Für deutsche Professoren bestehen nämlich wenig Anreize zu stärkerem Engagement an der Alma Mater. Dies liegt allerdings nicht am mangelnden Interesse - die Koryphäen der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten treten in nahezu allen Top-Seminaren auf -, sondern am deutschen Beamtenrecht, das zusätzliche, höher bezahlte Lehrtätigkeit an der eigenen Universität untersagt. Schweizer Professoren sind da besser dran. Die Eidgenossenschaft kennt keine gesetzlichen Vorschriften über Honorare für Hochschuldozenten, allenfalls freiwillige Vereinbarungen über Höchstsätze, wie sie einige Hochschulen ihren festangestellten Lehrkräften nahelegen.

Auch in Bezug auf die Studentenzahlen herrschen an den schweizerischen Universitäten bessere Bedingungen, auch wenn von den Studenten gleiche Klagen - Massenbetrieb und Verschulung - zu hören sind wie von ihren deutschen Kollegen. Mögen die Probleme auch ähnlich sein, so sind sie jeweils um einige Dimensionen kleiner. Deutsche Studenten, welche die Zustände an ihren heimischen Universitäten kennengelernt haben, bezeichnen die Verhältnisse an den Schweizer Hochschulen jedenfalls als geradezu paradiesisch…
Autor(en): Michael Schade, Marek Lochmann
Quelle: managerSeminare 10, Januar 1993, Seite 18-21
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben