Beiträge m&t

Tagen

Ratgeber für Tagungshotels im Test

Trotz vieler Informationen über die Hotellerie, im Internet und auf CDs, haben die 'schwergewichtigen' Handbücher als Nachschlagewerke einen festen Platz in der deutschen Wirtschaft. Wann und wo auch immer ein Unternehmen tagen will, der erste Griff geht zu den dicken Wälzern, die sich stolz Tagungshotelführer (oder so ähnlich) nennen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Firmen-Weiterbildner, Personalleiter, Berater, externe Trainer und das Vorzimmer des Chefs, in mittelständischen Unternehmen auch das allgegenwärtige Sekretariat, sind sich im Vorfeld einer geplanten Tagung einig: Für ein Seminar benötigen wir ein Hotel mit autobahnnaher Lage, anspruchsvollen Zimmern, ausgebufften Freizeitangeboten und zum Tagesausklang den adäquaten Raum zum Klönen und abendlichen Umtrunk. Ja, und dann sind da auch noch die Tagungsräume. Überzeugende Details dazu sind leicht in jedem der Tagungshotelführer zu finden. Also, ein-ach nachschauen!

So oder ähnlich läuft es noch immer bei der Vorbereitung einer Zusammenkunft von Mitarbeitern in einem x-beliebigen (und daher unbekannten) Tagungshotel der Bundesrepublik ab, vor allem in den Unternehmen, die mit den Usancen im Tagungsmarkt nicht so recht vertraut sind. Die Angaben in den Handbüchern werden oft für bare Münze genommen, sie sind es aber nicht immer.

So mutiert der Bahnhof in einer oberbayerischen Kleinstadt flugs zur IC-Station und die Entfernung zum nächsten Flughafen verringert sich um 20 geschönte Kilometer und mehr. Das durchaus attraktive Freizeitangebot des in Betracht kommenden Hotels entpuppt sich in der Realität als fünf Kilometer entfernt, obwohl im Handbuch mit dem lockenden Hinweis 'in der Nähe' versehen. Noch mehr 'Wahrheiten' erfährt der veranstaltungswillige Organisator aber nicht aus dem Handbuch, sondern erst bei telefonischer Nachfrage direkt im Hotel. Ärger und Verdruss sind vorprogrammiert - bis hin zu den in der Regel nicht mehr aktuellen Pauschalpaketen für den Tagungswilligen.
Autor(en): Gert E. Boness
Quelle: management&training 07/00, Juli 2000, Seite 18-21
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben