Management

Spezialisten in Serie
Spezialisten in Serie

Was macht eigentlich ein ... Ideenmanager?

Die Bezeichnung ist fast schon ein Widerspruch in sich – Ideenmanagement. Neben einer kreativen schwingt darin eine nüchterne, betriebswirtschaftliche Saite mit. Tatsächlich müssen Ideenmanager ein komplexes Instrument bedienen, das weit über das Sammeln von Mitarbeitervorschlägen hinausgeht. Ideenmanagerin Petra Leipold gewährt im dritten Teil unserer Jobprofil-Serie Einblicke in ihren vielschichtigen anspruchsvollen Arbeitsalltag.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Jeden Morgen, wenn sie ins Büro kommt und ihren Rechner einschaltet, erlebt Petra Leipold einen kleinen Moment angenehm prickelnder Spannung. Ein intranetbasiertes Programm verrät ihr, ob während der vergangenen 24 Stunden neue Ideen und Verbesserungsvorschläge von Mitarbeitern eingegangen sind. Ins Leere blickt Leipold dabei selten: Von den 1.500 Mitarbeitern des mittelständischen Unternehmens, in dem sie tätig ist – der opta data Gruppe in Essen – kommen im Jahr immerhin etwa 400 Ideen. Meist sind es Vorschläge zur Verbesserung von Prozessabläufen, oft auch Ideen, die in Richtung Qualitätsverbesserung zielen, alles in allem viel Kleinklein, seltener der große Wurf. 'In der Summe aber helfen auch die eher unspektakulären Ideen, Zeit und Geld zu sparen und die Arbeitszufriedenheit, Motivation und Identifikation bei den Mitarbeitern zu steigern', weiß Leipold.

Die ausgebildete Betriebsökonomin ist Leiterin der Stabsstelle Ideenmanagement bei opta data – und hat damit eine in einem mittelständischen Unternehmen immer noch seltene Position inne. Systematisches Ideenmanagement nämlich ist etwas, das man bis heute eher in großen Unternehmen antrifft, ebenso den Posten eines offiziellen, 'hauptamtlichen' Ideenmanagers.

Dass es beim Mittelständler opta data anders ist, geht nicht zuletzt auf die treibende Kraft von Leipold selbst zurück. Sie kam vor 17 Jahren als Chefsekretärin in das Unternehmen, das für Firmen des Gesundheitswesens v.a. Unterstützung in Abrechnungsprozessen und Beratungsdienstleistungen anbietet. Als Sekretärin wurde Leipold von der Geschäftsführung mit der Bearbeitung von diversen Sonderprojekten beauftragt. 'Eines dieser Projekte hatte 1998 die Entwicklung eines betrieblichen Vorschlagswesens zum Inhalt. Da fing ich dann Feuer', sagt Leipold.

Extras:
  • Von unternehmerischen bis zu sozialen Kompetenzen: Was ein Ideenmanager für seinen Job mitbringen muss
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen zweier Bücher zum Thema Ideenmanagement
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 151, Oktober 2010, Seite 68-73
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben