Beiträge m&t

Softwareschulung

Akzeptanz der Mitarbeiter für EDV-Systeme erhöhen

Die GEFA Gesellschaft für Absatzoptimierung, Wuppertal, hat ihre Arbeitsabläufe mit einer selbstentwickelten Software zur Archivierung und Verwaltung von Kreditakten optimiert. Doch die Akzeptanz der Softwareeinführung bei den Mitarbeitern war im Vorfeld gering. Wie Vorbehalte und Ängste abgebaut wurden, schildert Marc Bennerscheidt.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Die neue Software soll den Mitarbeitern einen direkten Zugriff auf die mehr als 50.000 Akten bieten und damit gleichzeitig einen wesentlich verbesserten Service für den Kunden garantieren. Doch kurz vor der Einführung wurden Ansätze von negativen Strömungen aus den Reihen der Mitarbeiter festgestellt. Die E-File-Projektgruppe der GEFA - bestehend aus dem Abteilungsleiter, der EDV-Projektleitung sowie der Gruppenleitung - nahm die Vorbehalte und Ängste ernst und entschied sich, die Einführung der neuen Software durch eine Unternehmensberatung zu begleiten.

Den Grund erläutert Jürgen Breuer, EDV-Projektleiter der GEFA: 'Wir haben uns bewusst für einen externen Anbieter zur Durchführung der Einzelschulung entschieden. Uns war dabei sehr wichtig, dass die neue Software eine hohe Akzeptanz bei den Anwendern findet und die aufgetauchten Ängste gar nicht erst zum Problem werden. Breuer weiter: 'Die individuelle Schulung ermöglichte es jedem Anwender, seinen persönlichen Stil und seine Arbeitsweise für das neue Programm zu entwickeln.'

Die Einführung von E-File erforderte eine umfangreiche Umstrukturierung in allen Arbeitsbereichen. Obwohl einzelne Mitarbeiter bereits von Anfang an einbezogen worden waren, stellte die Projektgruppe vereinzelt Vorbehalte.

Bereits in den Vorgesprächen mit den Mitarbeitern wurden Konflikte deutlich. Die Einführung eines elektronischen Gruppenschreibtisches, der es ermöglicht, etwa die eingehenden Anfragen, Wiedervorlagen oder Poststücke der Kollegen anzusehen, wurde kontrovers diskutiert. Von Seiten des Betriebsrates bestand sogar die Befürchtung, durch die neue Software könnten die Mitarbeiter leichter kontrolliert werden und durch die eigenen Kollegen überwacht werden.
Autor(en): Marc Bennerscheidt
Quelle: management&training 06/00, Juni 2000, Seite 34-35
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben