Beiträge m&t

Seminartest

Führen und Präsentieren mit Humor

Lachen ist bekanntlich die beste Medizin. Dass es sich auch in Präsentation und Führungstechniken erfolgreich integrieren lässt und jeder seine humorvollen Seiten entdecken und trainieren kann, verspricht das Seminar 'Führen und Präsentieren mit Humor' der Management Circle AG. Referent Dr. Eckart von Hirschhausen erklärt, wie Humor entsteht, wie man ihn gekonnt einsetzt und sich lächelnd auf sein Publikum vorbereitet.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Mitbringen sollten die Teilnehmer eine richtig hässliche Krawatte oder ein Halstuch, einen Lieblingswitz und eine Präsentation, die sie gerne vortragen würden. So sitzen dann zehn Männer und eine Frau im hintersten Raum des Hotels Sheraton im Frankfurter Flughafen mit Blick auf die Autobahn und Schlipsen um den Hals, die bei den meisten vermutlich aus Tanzstundenzeiten stammen.

Der Seminarraum ist zwar klein, aber mit allem ausgestattet, was das Trainerherz begehrt: Videokamera, Beamer, Overheadprojektor, Flipchart. Literatur rund um das Thema Humor liegt zum Schmökern in den Pausen aus. Außerdem gibt es einen umfangreichen Seminarordner. Der Referent nimmt die eher an ein Krankenhaus erinnernde Atmosphäre gelassen und bezeichnet sie als 'Herausforderung, auch in einem humorlosen Raum lustige Dinge erkennen zu können'. Ihm ist es während des Seminars wichtig zu zeigen, dass 'Humor viel Kraft hat und damit Potenziale eröffnen und Horizonte erweitern kann'.

Die klassische Vorstellungsrunde zeigt, dass die Teilnehmer - meist Mitglieder der Führungsebene - aus den unterschiedlichsten Gründen kommen:
  • Mehr Humor und Begeisterung in die Präsentation von Bilanzzahlen bringen,
  • die letzten zweieinhalb Jahre bis zur Rente noch lustig über die Bühne bringen,
  • schwierigen Kunden mit Humor begegnen,
  • ein bisschen Humor in den öffentlichen Dienst bringen,
  • humorvoll sein, ohne zu verletzen,
  • Krisenkommunikation mit Humor.
Autor(en): Dagmar Seidel
Quelle: management&training 12/02, Dezember 2002, Seite 36-37
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben