Lernen

Seminarreportage: Dale-Carnegie-Kurse

Sorge Dich nicht und gewinne Freunde

Geprägt durch die Wirtschaftskrisen seiner Zeit, wollte der Amerikaner Dale Carnegie (1888 - 1955 ) Menschen Mut machen, trotz aller Widrigkeiten das Beste aus ihren Fähigkeiten herauszuholen. Er beobachtete, daß Zeitgenossen über sich hinauswuchsen, nachdem sie erfolgreich vor einer Menschenmenge eine Rede gehalten hatten. Dieses Aha-Erlebnis machte er zum zentralen Bestandteil seiner Weiterbildungskurse.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Carnegie ist in Deutschland hauptsächlich als Autor der Bestseller „Sorge dich nicht - lebe” und „Wie man Freunde gewinnt” bekannt. Er gilt aber auch als Begründer der weltweit größten Seminarorganisation für Kommunikations- und Führungstrainings, die heute in aktualisierter Form regelmäßig in 70 Ländern der Welt abgehalten werden.

ManagerSeminare machte sich im letzten Sommer auf in die Provinz, um über einen der etwa 120 jährlich in Deutschland stattfindenden Carnegie-Kurse zu berichten. Unsere Wahl fiel auf Osnabrück, der drittgrößten Stadt Niedersachsens. Dort sind Carnegie-Kurse seit genau 20 Jahren eine feste Einrichtung. Von Anfang an dabei: der Dale Carnegie-Lizenznehmer Hajo Sommerfeld (51) aus Stuhr bei Bremen, der in abwechselnder Kooperation mit der IHK, der Handelskammer oder dem Einzelhandelsverband Carnegie-Kurse durchführt. Seine Teilnehmer gewinnt Sommerfeld über Empfehlungen und Zeitungsanzeigen. Der Dauererfolg der Bücher Carnegies sorgt zusätzlich für Interessenten. Viele Osnabrücker Unternehmen, bei denen Sommerfeld auch interne Workshops zum Thema Qualitätsmanagement durchführt, schicken ihren Führungsnachwuchs „zu Carnegie”, so daß im halbjährlichen Rhythmus immer wieder neue Kurse stattfinden können.

Sommerfeld machte als Verkaufsleiter einer amerikanischen Kreditkartenorganisation Bekanntschaft mit einem Carnegie-Kurs, der ihm wegen der Konzeption als Intervall-Training gut gefiel. 12 Wochen lang treffen sich Trainer und Teilnehmer für jeweils einen Abend. „Lernen, Einüben, die Woche über etwas im Alltag erproben und dann sich mit anderen darüber austauschen, so funktioniert unsere Lehrmethode”, erklärt Sommerfeld. Vier Teilnehmer aus früheren Kursen stehen ihm als Assistenten zur Verfügung, um Beispiele für Reden und Rollenspiele vorzuführen und Kleingruppen zu leiten…
Autor(en): Martin Pichler
Quelle: managerSeminare 18, Januar 1995, Seite 20-21
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben