Management

Science & Faction

Das Neue Marketing

Marketing ist in, Reengeneering ist out. Spar-Potentiale wie billigere Produktionsstandorte, Outsourcing und lean-weiß-nicht-was sind weitgehend ausgereizt und aggressive Verkaufstechniken kommen nicht mehr an. Für 1996 setzen die Wirtschaftswissenschaftler zwar auf den privaten Verbraucher, doch der ist pessimistischer als je zuvor. Die Folge: Nichts geht mehr und alles ruft nach „Neuem Marketing“.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Professor Heribert Meffert, Direktor des Instituts für Marketing an der Uni Münster: „Die hauptsächlichen Verschiebungen liegen im Übergang vom funktionalen, instrumentellen Marketing, Stichwort Marketing-Mix, zum Management von Wettbewerbsvorteilen. Es geht um eine umfassende Sicherung von Wettbewerbsvorteilen, strategisches Marketing, die Entwicklung und Durchsetzung von Marktstrategien.”

Gerd Gerken und Michael A. Konitzer gehen in ihrem Buch „Trends 2015” zwei Schritte weiter: „Alle Macht geht vom Konsumenten aus! So lautet das offizielle Credo des Marketings, und es wird umso lauter und hingebungsvoller gepredigt, je weniger es stimmt. Es soll nur niemand merken, daß Marketing bloß auf eines aus ist: auf Manipulation … Diese Massenmanipulation hat lange Zeit gut funktioniert – doch damit ist es nun vorbei. Das Marketing hat als Konsumkatechismus ausgedient, denn es paßt nicht mehr in unsere heutige Welt und Gesellschaft, es ist zu starr, zu unflexibel, zu manipulativ, zu veraltet. Es muß abgelöst werden durch ehrlichere - und flexiblere - Methoden.”

Die hießen 1995 Guerilla-Marketing, Jugendmarketing, Marketing mit Ambiguitäten, virtuoses Marketing, Kult-Marketing, Virtual Marketing, Sozialmarketing und Kommunikation – um nur einige der Trends und Titel aufzuzählen. Neue Namen erschließen neue Welten, denn unser bisheriger Horizont ist, so Wittgenstein, mit den Grenzen unserer Sprache identisch. Mehr über neue Namen, neue Horizonte und neues Marketing auf den nächsten Seiten. Viel Vergnügen!

„Nie zuvor haben die Bundesbürger das neue Jahr mit mehr Knallern und Feuerzauber begonnen als in diesem Jahr. Kein Wunder. Selten waren die bösen Geister, die es zu vertreiben gilt, zahlreicher und bedrohlicher. Doch die Knallfrösche und bengalischen Feuer werden ohne die gewünschte Wirkung bleiben. Die bösen Geister des wirtschaftlichen Niedergangs, die uns bedrohen, werden wir so nicht los. Wer Augen hat zu sehen und ein Hirn zum Nachdenken, weiß: diese Gesellschaft ist verbraucht, erstarrt, risikoscheu und selbstgefällig, kurz: alt geworden - ihre Zeit ist abgelaufen.” Soweit Stefan Baron im Editorial der Wirtschaftswoche 1/96. Der Ton wird rauher…
Autor(en): Lutz Berger
Quelle: managerSeminare 23, April 1996, Seite 54-62
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben