Beiträge m&t

Projektmanagement

Deutsche Kessel für Chinas Energie

Die Babcock-Borsig-Gruppe ist Produzent und Anbieter von Technologien im Bereich Energietechnik von der Braunkohleverstromung bis zur Windenergie mit Sitz in Oberhausen und hat mehr als 20 Konzernfirmen mit 30.000 Mitarbeitern, die etwa 13 Milliarden Mark umsetzen. Wie der Kesselbauer Babcock Projektmanagement trainiert, beschreibt Rosemarie Fiedler-Winter.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
In Dezhou, südöstlich von Peking steht eines der großen Kraftwerke der Volksrepublik China, die Dezhou Power Plant. Für die Erweiterung ihrer Kohlekraftwerksanlagen beauftragte die VRC die Babcock-Kraftwerkstechnik GmbH mit dem Bau zweier Kessel von je 660 MW. Die Deutschen gewannen den Auftrag, da ihr Konzept weniger Raum und Geld beanspruchte als das der Konkurrenz. Ein Projekt, das Geschichte machte. Sein Ablauf gehört heute als Case-Study zu den Lehrinhalten der Babcock-Borsig-Projektmanagement-Akademie, eine der jüngsten im unternehmenseigenen Trainings- und Weiterbildungsangebot.

Ein Fallbeispiel, das seine Teilnehmer in die Lage verschiedener sorgfältig geschilderter Positionen der Auftragsabwicklung versetzt und obendrein präzise Knackpunkte der Arbeit nennt. Dazu gehören sowohl die Qualitätsmängel zugelieferter Aggregate als auch die unterschiedlichen Kulturen, aus denen die Vertragspartner kommen.

In mehreren Gruppenarbeiten werden die Trainees gefordert, ihre Lösungsansätze dafür einzubringen. Konfliktlösungsfragen werden mitgeliefert. Eine Beobachtergruppe überwacht den ganzen Vorgang und kann sich bei der Verfolgung der Vorgänge und der Suche nach optimalen Lösungen ebenfalls vorgegebener Fragen bedienen. Akademieleiter Thorsten Reichert resümiert: 'Die Ergebnisse der Fallstudienarbeit werden am Ende den realen Projektverantwortlichen präsentiert.' Das heißt im Falle der Kraftwerksstudie also jenen, die in Dezhou in Verantwortungspositionen an der Auf-tragserfüllung mitgewirkt haben.
Für die jeweils Zuständigen eines Praxisprojektes gibt Reichert generell zu Protokoll, dass sie die Qualität der Trainingsergebnisse in der Mehrzahl der Fälle als sehr hoch bezeichneten. Das gilt nicht zuletzt für die Dezhou-Case-Study, an der auch Jürgen Wölk, technischer Projektleiter bei Babcock-Borsig, teilgenommen hat.
Autor(en): Rosemarie Fiedler-Winter
Quelle: management&training 10/01, Oktober 2001, Seite 48-49
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben