Management

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

So sagen Sie‘s der Presse

Ungerecht sind sie, die Journalisten. Objektiv sind sie auch nicht. Zum x-ten Mal werden die Aktivitäten des Wettbewerbers ausführlich in allen Gazetten breitgewalzt. Und das eigene Unternehmen wird trotz regelmäßiger Pressearbeit mit penetranter Ignoranz gestraft. Doch schimpfen hilft nicht. Einziger Ausweg: Im Kontakt mit der Presse professioneller werden.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Gute Geschichten gehen immer. Auch in der Presse. Ein großer Teil der Meldungen, Berichte, Stories und Kommentare auf den Wirtschaftsseiten handelt von kleinen und mittleren Unternehmen. Sie haben etwas zu sagen, weil sie tragender Bestandteil unserer Wirtschaft sind. So kommt auch ein Unternehmen mit einem kleinen zweistelligen Millionenumsatz zu seinem Artikel in der überregionalen Wirtschaftspresse.

Nichts ist unmöglich! Wer seinen Weg in die Presse sucht, muß sich freilich mit den Gegebenheiten des überfütterten Informationsmarktes vertraut machen. Credo: „Auf deine Meldung wartet keiner”. Es gilt also, in der großen Flut von Informationen, die die Redaktionen jeden Tag erreicht, etwas Herausragendes zu liefern. Die gute Nachricht: Alles, was die Journalisten etwa auf dem Postwege erreicht, wird auf Verwertbarkeit überprüft. Die schlechte Nachricht: Die meisten Informationen wandern in den Papierkorb (siehe auch Statement von Hagen Thorn, w&v).

Wer einem Wirtschaftsjournalisten etwas anbieten will, sollte deshalb zuerst darauf achten, daß das Angebot stimmt: Hat das Thema wirklich Geltung vor den Interessen des Journalisten, der Zeitung, der Öffentlichkeit? Ist es als Artikel zwischen Artikeln vorstellbar, hat es Biß, Aktualität, Nachrichtenwert? Welche Themen von den Redaktionen genommen werden, steht jeden Tag in der Zeitung. Wer meint, der Zeitung oder anderen Medien etwas zu sagen zu haben, sollte sich also auf deren spezielle Bedürfnisse einstellen.

Deshalb gehören zu erfolgreicher Pressearbeit immer persönliche Kontakte zu Journalisten. Hier kann im Vorgespräch und informell geklärt werden, ob ein Thema geht oder nicht. Es ist ratsam, solche Kontakte aufzubauen und zu pflegen, dafür gibt es verschiedene Wege…
Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 18, Januar 1995, Seite 52-60
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben