Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Weniger ist mehr!

Powerpoint-Präsentationen

Powerpoint ist die beliebteste Präsentationssoftware der Welt - und doch der Feind eines jeden Vortrags. Mit dem Visualisierungswerkzeug verlieren Präsentierende eher ihr Gesicht, als dass sie ihr Publikum beeindrucken. Das Fatale: Der Redner merkt es noch nicht einmal. Zu welchen Irrtümern und Fehlern die Präsentationssoftware verleitet - und wie man diese umgeht.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

'Sie kennen Powerpoint noch nicht? Dann stellen Sie sich zunächst einen langweiligen Diavortrag vor. Nun denken Sie sich einen Haufen simpler, nichts sagender akustischer und optischer Feuerwerke dazu. Das ist Powerpoint: ein langweiliger Diavortrag, ergänzt mit belanglosen Knalleffekten. Vor zehn Jahren galten solche Grafikshows noch als avantgardistisch. Heute ist das ein alter Hut. Powerpoint ist der Feind jeden guten Vortrags.' Diese harten Worte kommen von Clifford Stoll. Der US-Amerikaner wird in seinem Buch 'Logout' im Kapitel 'Die Powerpoint-Pest' recht deutlich. Und das, obwohl Stoll, Jahrgang 1951, alles andere als ein Technikfeind ist: Der Astronom war einer der Miterfinder des Arpanet, aus dem das Internet hervorging.

Als Hacker-Jäger wurde er in den Neunzigern weltbekannt. Nicht nur für Clifford Stoll, sondern für viele weitere Foliengeschädigte, ist Powerpoint, die beliebteste Präsentationssoftware der Welt, inzwischen der natürliche Feind jedes guten Vortrags.

Dabei begann alles ganz harmlos, das Programm kam 1988 als bescheidenes „Visual Aid“ zur bildlichen Unterstützung von Vorträgen auf den Markt. Doch die kleine Stehhilfe Powerpoint wurde schnell zum komfortablen Schlafwagen, mit dem sich müde Redner zu ihrem wachen Publikum fahren lassen. Bei vielen Präsentationen erhalten die Teilnehmer heute Kopien der Folien schon im Voraus als geistige Handreichung. Während der Präsentation überfliegen sie die Texte, manche lesen mit - aber kaum einer achtet auf die Worte des Vortragenden.

Extras:

  • Diese Inhalte gehören so auf die Powerpoint-Folie.
  • Von der optimalen Schriftgröße über den richtigen Einsatz von Farben bis hin zum Folienübergang - Tipps zur Foliengestaltung.
  • Grafiken: Ein Positiv- und ein Negativbeispiel für eine Powerpointgrafik.
  • Service: Kurzrezensionen von vier Büchern zum Thema Präsentieren.

Autor(en): Alexander Ross
Quelle: managerSeminare 95, Februar 2006, Seite 30 - 37 , 18277 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier