Beiträge m&t

Personalauswahl

Motivation und Soziale Kompetenz mit Testverfahren ermitteln

Fähigkeiten und Fachkenntnisse einer Person sind wichtige Voraussetzungen beruflicher Leistung. Mangelt es jedoch an beruflicher Motivation, gelangen sie erst gar nicht zu vollem Einsatz. Neben Intelligenz kommt daher der beruflichen Leistungsmotivation eine zentrale Rolle im Kanon der erfolgsleitenden Eigenschaften zu. Professor Dr. Heinz Schuler und Andreas Frintrup stellen Messverfahren zur sozialen Kompetenz und Motivation eines Bewerbers vor.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Viele Berufe sind nach wie vor durch eine hohe Normgebundenheit gekennzeichnet. Ein bestehendes Regelwerk ist zu beachten, Handlungsanweisungen zu befolgen.
  • Dort, wo Mitarbeiter über wenig Handlungsspielraum in ihrer beruflichen Tätigkeit verfügen und sie einer direkten Kontrolle durch Vorgesetzte, Kollegen oder schlicht das Arbeitssystem unterworfen sind, spielt die berufliche Motivation zum Erreichen vorgegebener Ziele keine herausragende Rolle.
  • Dort hingegen, wo große Freiräume und autarke Entscheidungssituationen das Bild der beruflichen Anforderungen prägen, also wenig externe Zwänge bestehen, das eigene Handeln auf die Zielgröße 'Leistung' auszurichten, kommt der beruflichen Leistungsmotivation eine überragende Bedeutung zu.
  • Dort, wo eigene Entscheidungen zu treffen sind und der unmittelbare Vorgesetzte wenig Einblick in die Arbeitsweise und die erbrachte Leistung hat, also keine Kontrollmechanismen bestehen, sind motivierte Mitarbeiter gefragt. Insbesondere in Kontaktberufen stellt die Soziale Kompetenz einer Person ein weiteres erfolgsleitendes Merkmal dar.


Interesse, zu erfassen, wie stark die Leistungsmotivation einer Person ausgeprägt ist, sollte daher insbesondere bei der Besetzung von Positionen bestehen, bei denen ein hohes Maß an Gestaltungsspielraum besteht, zum Beispiel bei Führungspositionen, bei qualifizierten Beratungs- und Vertriebstätigkeiten, aber auch bei weitestgehend selbstständig ausgeübten Sachbearbeitungstätigkeiten. Was aber ist Leistungsmotivation? Aus welchen Merkmalen setzt sie sich zusammen und am wichtigsten: Wie kann man die Leistungsmotivation einer Person, zum Beispiel eines Bewerbers, messen? Kann man sie messen, bevor die direkte Leistung beobachtet und bewertet werden kann - gibt es also die Möglichkeit, die Motivation einer Person unabhängig von deren realer beruflicher Leistung zu erfassen?
Autor(en): Prof. Dr. Heinz Schuler, Andreas Frintrup
Quelle: management&training 05/00, Mai 2000, Seite 14-18
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben