Management

Personalauswahl

Bewerbercheck per Computer

Computergestützte Verfahren zur Bewerberauswahl sind auf dem Vormarsch: Statt Bewerber gleich zu aufwendigen Assessment Centern einzuladen, lassen Unternehmen sie erst einmal per Computer checken. Welche Vorteile hat eine Vorselektion dieser Art? Und worauf müssen Unternehmen achten, wenn sie e-Tests zur Personalauswahl einsetzen? Mit Marktübersicht computergestützter Testverfahren.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Zeit ist Geld - das gilt auch für die Personalauswahl von Unternehmen. Damit das Recruitment schneller und kostengünstiger von statten geht, setzen Firmen zunehmend elektronische Bewerberchecks ein. Diese Tests sind den Papier- und Bleistift-Versionen deutlich überlegen: Die Auswertung dauert nur Bruchteile von Sekunden, Ergebnisse können mit anschaulichen Grafiken präsentiert werden. Und wer weltweit rekrutiert, kann mit Hilfe der e-Vorauswahlsysteme aus der Ferne eine qualifizierte Vorauswahl treffen.

Grundsätzlich lassen sich folgende Formen von e-Bewerbertests unterscheiden: So genannte K.O.-Listen, d.h. einfache Ja/Nein-Fragen, mit denen harte Kompetenzen geprüft werden, und psychologische Tests. Wie bei der Papierversionen geht es bei letzteren darum, die Soft Skills eines Bewerbers zu ermitteln. Weiterhin finden sich auf dem Markt virtuelle Assessments und Bewerber-Chats, bei denen sich Jobinteressenten und Personaler austauschen können.

e-Bewerberchecks lassen sich jedoch nur erfolgreich implementieren, wenn entsprechend geschulte Recruiter an dem Verfahren beteiligt sind. Zudem bringen e-Tests nicht viel, wenn nicht auch der gesamte Workflow mit Internettempo funktioniert; denn Bewerber, die sich die Zeit für einen Online-Testbogen nehmen, erwarten eine rasche Antwort.

Extras:
  • Info-Kasten: Voraussetzungen und Kriterien, die Online-Tests erfüllen sollten.
  • Info-Kasten: Schlüsselqualifikationen, die durch Testverfahren ermittelt werden können.
  • Info-Kasten: Internet-Asuwahlverfahren bei der ZF Friedrichshafen AG.
  • Buchtipp: Rezension des Buches “Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren” von Sarges und Wottawa.
  • Marktübersicht: 23 computergestützte Tests zur Personalauswahl im Vergleich: Kurzbeschreibung, Anwendungsbereiche, Referenzgruppen, Internetfähigkeit, Durchführungszeit, Kosten.
  • Marktübersicht: Vier Testsysteme und –bibliotheken für die Recherche nach Testverfahren. Mit Kontaktadressen, Kostenangaben und Kurzbeschreibungen.
Autor(en): Constantin Gillies
Quelle: managerSeminare 51, November 2001, Seite 88-101
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben