Beiträge m&t

Outplacement

Durch Überangebot droht Qualitätsverlust

Ein Unternehmen muss plötzlich betriebsbedingt Mitarbeiter entlassen. In dieser Situation bieten Outplacement-Beratungen dem Unternehmen die Möglichkeit, seinen Mitarbeitern frühzeitig bei der Jobsuche zu helfen. Doch nicht alle Outplacement-Anbieter sind auch seriös. Wolfgang Nicolai analysiert die Gründe für einen drohenden Qualitätsverlust der Beratungsleistung. Im Anschluss an den Beitrag finden Sie eine Marktübersicht von Outplacement-Beratungen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
In den letzten Jahren sind neue Einflussfaktoren auf das Gruppenoutplacement (teilweise auch unter der Bezeichnung 'Transferagentur' bekannt) entstanden, die sich in vielfältiger Weise auf Quantität und Qualität des Beratungsangebots auswirken. Soweit es um eine Vergrößerung der Zahl der Projekte zur beruflichen Neuorientierung von betriebsbedingt gekündigten beziehungsweise anderweitig freigesetzten Mitarbeitern von Unternehmen und Institutionen geht, ist dieser Trend sicher zu begrüßen. Allerdings gibt es auch andere Tendenzen, die nicht selten zu einem Qualitätsverlust der Beratung führen. Die Fragen sind: Wie konnte, beziehungsweise kann es zu solch einem kommen und wie ist diesem entgegenzuwirken?

Als wesentliche Auslöser, die zumindest als Nebenwirkung die Gefahr der Verwässerung des Niveaus des Gruppenoutplacement mit sich bringen, lassen sich mindestens drei Prozesse hervorheben: Die Zahl der Personaldienstleister hat deutlich zugenommen. Damit geht einher, dass immer mehr Personaldienstleister ihre Angebotspalette erweitern, ohne das entsprechende Fachpersonal zur Verfügung stellen zu können. Dabei kommt es nicht nur zu Interessenkonflikten in Bezug auf ein faires Angebot gegenüber dem Kunden, sondern auch zu einem Qualitätsverlust.

Bildlich gesprochen kann man sagen: Das 'Warenhaussortiment' löst oft den 'Fachhändler' ab. Der nächste Schritt ist - um bei dem Bild zu bleiben -, das 'Warenhaussortiment' wird vom 'Discounter' abgelöst. So wird zum Beispiel schon relativ simples Bewerbungstraining als Gruppenoutplacement deklariert. Der verstärkten Orientierung auf präventive Maßnahmen gegen das Entstehen von Arbeitslosigkeit durch den Gesetzgeber und die Bundesanstalt für Arbeit ist unbedingt zuzustimmen.
Autor(en): Prof. Dr. Wolfgang Nicolai
Quelle: management&training 05/02, Mai 2002, Seite 28-30
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben