Beiträge m&t

Organisationsentwicklung

In Bewegung bleiben

Ein Unternehmen führt eine breit angelegte Mitarbeiterzufriedenheitsanalyse durch. Trotz vieler Verbesserungen sind die Mitarbeiter nur mäßig zufrieden mit ihrem Arbeitgeber. Wie sich die Geschäftsleitung diesem Ergebnis stellte und welche Maßnahmen sie gemeinsam mit Beratern ergriff, schildert das Beispiel Balzers.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Die in Bingen ansässige Balzers Verschleißschutz GmbH ist in den vergangenen Jahren erheblich gewachsen: innerhalb der letzten sechs Jahre von 240 auf 450 Mitarbeiter bei verdoppeltem Umsatz. Die Ergebnisse einer Zufriedenheitsanalyse zeigte: Verbesserungen, die das Unternehmen auf Grund vorangegangener Befragungen eingeleitet hatte, wurden nur mäßig wahrgenommen. Mit nur 43 von möglichen 100 Punkten lag auch diese Einschätzung unter dem Durchschnitt der Konzerndivision (der Durchschnitt der besten drei Gesellschaften lag bei 65 Punkten).

In 18 Workshops mit 124 repräsentativen Teilnehmern (einem Querschnitt des Personals und der Standorte) wurde daher im Zeitraum Februar bis April 2002 hinterfragt, welche Gedanken und Motive hinter den von den Mitarbeitern getroffenen Aussagen steckten.

Zur Effizienzsteigerung und zur Kostenminimierung moderierten neben externen Trainern auch ausgewählte und ausgebildete Mitglieder des internen Führungskreises (erste und zweite Führungsebene) die einzelnen Gruppen. Dabei wurde viel Wert auf die Neutralität der Moderatoren gelegt - es moderierte nur, wer mit dem jeweiligen Aufgabenbereich nichts zu tun hat und wer keine engen Kontakte zu der Führungskraft dieses Bereichs unterhält. Jede Gruppe stellte Aktionspläne auf und legte fest, wie die Produktionsleiter und Führungskräfteinformiert und eingebunden werden.

Von besonderer Bedeutung für den Erfolg der Workshops war das Angleichen des Sprachniveaus an die verschiedenen Zielgruppen, vom gewerblichen Mitarbeiter bis zur Personalentwicklerin, von der Putzhilfe bis zum Controller. Um offene und ehrliche Antworten zu ermöglichen, wurde auch in der Ausbildung der Moderatoren ein besonderes Augenmerk auf den wertschätzenden Umgang mit jedem einzelnen Beitrag gelegt.
Autor(en): Dr. Hans Brändle, Hans Heß
Quelle: management&training 12/03, Dezember 2003, Seite 30-31
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben