Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Gekommen, um zu bleiben

Onboarding international

Sie kommen aus China, Indien oder Spanien und sind für viele Unternehmen dringend benötigte Ressourcen: Ausländische Fachkräfte sind gefragt wie nie. Oft können die angeworbenen Experten jedoch nicht lange gehalten werden. Woran das liegt und wie Firmen Job-Einwanderer besser und vor allem dauerhaft an Bord holen können – managerSeminare mit Tipps und Erfahrungen.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

'Deutschland hat mich schon immer fasziniert', erzählt Javier Lopez lächelnd. Deutsch hat der studierte Informatiker in Abendkursen und übers Internet gelernt. Weil es ihn interessierte, aber auch, um die Karriereaussichten in seinem Lieblingsland zu verbessern. Im Grunde ist der 32-jährige Spanier ein wahr gewordener Recruitertraum: gut ausgebildet, leistungsorientiert, berufserfahren. Und doch war sein Ausflug in die deutsche Arbeitswelt nur von kurzer Dauer: Den Job als Programmierer bei einer Düsseldorfer Firma, für den ihn ein Headhunter geworben hatte, kündigte er bereits nach einem Jahr. Heute arbeitet er wieder in seiner Heimatstadt Valencia. 'Deutsche Unternehmen sind gut organisiert', sagt Lopez rückblickend, 'aber als Ausländer ist es sehr schwer, Fuß zu fassen.'

Fälle wie dieser sind keine Seltenheit. Zwar ist die Zahl der internationalen Recruitings deutscher Unternehmen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Doch allzu oft können die angeworbenen Spezialisten nicht lange gehalten werden. Experten schätzen, dass jeder zehnte Jobeinwanderer seinem deutschen Arbeitsplatz vorzeitig den Rücken kehrt. Aus einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE) geht hervor, dass Migranten aus EU-Ländern häufig bereits innerhalb eines Jahres die Heimreise antreten. Einwanderer aus Drittstaaten blieben zwar durchschnittlich länger. Spätestens nach drei Jahren kehren aber auch sie in ihre Heimatländer zurück.

Für Unternehmen ist die Fluktuation teuer. Viel schwerer wiegt jedoch, dass sie auf die Verstärkung aus dem Ausland angewiesen sind – und das aus mehreren Gründen.

Extras:

  • 6 Schritte für das Onboarding von ausländischen Beschäftigten
  • Checkliste zur Entwicklung einer Willkommenskultur im Unternehmen
  • Literaturtipps: Hinweis auf einen englischsprachigen Praxisleitfadens und auf drei Fachartikel zum Thema Onboarding
  • Linktipps: Fünf Webseiten, auf denen Unternehmen hilfreiche Informationen für die Integration ausländischer Fachkräfte finden

Autor(en): Nina Peters
Quelle: managerSeminare 196, Juli 2014, Seite 68 - 72 , 21588 Zeichen
drucken

RSS-Feed

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier