Beiträge m&t

Netzwerke

Forum für Personalmanager

Die Initiative 'Wege zur Selbst-GmbH' wurde vor drei Jahren mit der Zielsetzung gegründet, eine Gilde der Personalmanager zu etablieren und zu professionalisieren. Lisa Schmitt skizziert den Stand des Projekts.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Handelsblatt-Kongress im Februar 1999: In verschiedenen Gruppen wurde die Idee kritisch beleuchtet, ihre Konsequenzen und Verflechtungen zu anderen Faktoren erarbeitet. Im April 1999 trafen sich die 'Infizierten' der Idee zum ersten Netzwerktreffen. Im Juni 2000 gab sich die Initiative schließlich die formale Struktur eines Vereins, der heute über 200 Mitglieder zählt - sowohl persönliche als auch Firmenmitgliedschaften.

Dem Verein steht ein fünfköpfiger Vorstand vor. Die Organisation wird von einer Geschäftsführung übernommen. Im wesentlichen gibt es drei Foren der Zusammenkunft. Zentral sind die sogenannten Netzwerktreffen, die drei Mal im Jahr stattfinden. Zu diesen Treffen werden zu aktuellen Themen externe Referenten eingeladen, deren Ausführungen anschließend diskutiert und in ihrer Bedeutung für die Personalarbeit reflektiert werden. Im Februar 2001 beispielsweise war das Thema 'Personalarbeit im Spannungsfeld zwischen kollektiver Mitbestimmung und individueller Selbstverantwortung - zur Novelle des Betriebsverfassungsgesetzes'. Neben diesen Netzwerktreffen laufen kontinuierlich Arbeitskreise, die in Selbstverantwortung der Netzwerker stattfinden. Während der Netzwerktreffen haben die Gruppen Gelegenheit ihre Ergebnisse zu präsentieren, was häufig zur Bildung neuer Arbeitskreise führt. Abseits dieser institutionalisierten Formen existiert ein reger Austausch zwischen den Mitgliedern, die von der Möglichkeit Gebrauch machen, zielgerichtet Informationen zu generieren und ihre Vorhaben kritisch zu hinterfragen.

Während des letzten Netzwerktreffens wurden die vielfältigen Möglichkeiten von e-HR dargestellt und die Frage erörtert, ob diese Entwicklung eine Gefahr oder Chance für Personalmanager darstellt. Als Risiken wurden der drohende Stellenabbau im HR-Bereich, eine sich anbahnende Identitätskrise für operative Personalmanager, der geringere persönliche Kontakt und die Know-how-Verlagerung gesehen.
Autor(en): Lisa Schmitt
Quelle: management&training 02/02, Februar 2002, Seite 28-29
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben