Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Zum Führen geboren

Moralisches Missverständnis

Ulf D. Posé ist Präsident des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft e.V. Für managerSeminare wirft er in seiner Kolumne 'Der ethische Kompass' regelmäßig einen kritischen Blick auf unser tägliches Handeln in Wirtschaft und Beruf, hinterfragt die Normen, die uns dabei leiten, und stellt allgemein akzeptierte Wertvorstellungen auf den Prüfstand.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Chef ist man nicht einfach so. Wer führt, muss seine Handlungen vor der Instanz verantworten, die ihm die Führungsvollmacht verliehen hat. Wer oder was diese Instanz ist, darüber haben Führungskräfte aber ihre eigenen Ansichten, in denen sich das Bewusstsein spiegelt, aus dem heraus sie führen. Vier Haupttypen lassen sich unterscheiden.

Es gibt Führungskräfte, die meinen, sie seien zum Führen geboren. Der Vorstand eines großen Konzerns hat mir einmal gesagt: 'Ach wissen Sie, Führen kann man nicht lernen, das hat man oder hat man nicht.' Als ob ihn der Blitzstrahl seliger Erkenntnis bereits in der Wiege getroffen hätte. Diesen Führungsanspruch nennt man Potestas divina – die göttlich gegebene Macht. Entscheidungen sind nicht zu hinterfragen, es gilt, wie beim Papst, das Dogma der Unfehlbarkeit. Aber selbst die katholische Kirche hat diesen Anspruch nicht für jede Frage zugelassen. Ursprünglich war es ohnehin eher ein heidnischer Glaube, dass jemand von Gottes Gnaden zum Führen erkoren sei. Alles halb so wild, könnte man sagen. Wer jedoch in diesem Bewusstsein führt, lässt sich von niemandem kritisieren, außer vom lieben Gott. Einem Sterblichen fühlt er sich nicht verantwortlich.

Eine zweite Sorte Chef fühlt sich aufgrund von Besitz zur Führung berufen. Es handelt sich um die Potestas paternalis, die väterliche Herrschaft. Ein Brauereibesitzer sagte einmal zu mir im Brustton der Überzeugung: 'Ich habe mein Geschäft allein aufgebaut.' Als ob er nicht einmal einen Pförtner hatte, der ihm wenigstens ab und zu die Tore aufgeschlossen hat. Ein Chef mit so einem Führungsbewusstsein sagt auch Dinge wie: „Der Laden gehört mir, also kann ich damit machen, was ich will.“ Juristisch betrachtet hat er recht. Ethisch betrachtet hat jedoch auch jeder Mitarbeiter seinen Anteil am Erfolg des Unternehmens.

Autor(en): Ulf D. Posé
Quelle: managerSeminare 175, Oktober 2012, Seite 47 - 47 , 4062 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier